Wölfe-News-Archiv

News-Archiv ab Januar 2016

zurück zu den aktuellen Wölfe-News
 

Die offiziellen Ansetzungen der 2. Bundesliga 2015/2016:

       Auswärts
 Heimrecht
BR Hanau 09 BC Chemnitz 94 BT Hanse Wismar BR Hertha BSC
BR Hanau 09   14 : 10
12 : 09 12 : 11
BC Chemnitz 94
(jeweils 17 Uhr im Sportcenter am Stadtpark)

13 : 11

  12 : 12

13 : 9

BT Hanse Wismar 13 : 11

11 : 12

  10 : 14
BR Hertha BSC 11 : 12 (Hertha hat Protest eingelegt) 11 : 12 (vom DBV wegen Regelverstoßes der Berliner korrigiert)

13 : 09

 

Die vorläufige Abschluss-Tabelle der 2. Bundesliga 2015/16
(Stand v. 19.03.2016 - unter laufendem Protest von Hertha vs- Hanau):

1. BC Chemnitz 94 6 72:68 9 : 3
2. Boxring Hanau 6 72:67 8 : 4
3. BR Hertha BSC Berlin 6 69:69 4 : 8
4. BT Hanse Wismar 6 64:64 3 : 9

24.09.2016 - Chemnitz
Zwei Sächsinnen eröffnen Finalkämpfe eines "ganz besonderen" Boxturniers

Philipp Gruner-Roy Korving-HF25ICBT2016

Es waren hochklassige Halbfinals, welche die Fans am Samstagnachmittag in der Sporthalle am Schlossteich zu sehen bekamen. Herausragend die Kämpfe von Umar Dzambekov (Österreich) gegen Artjom Kasparjan (Apeldoorn), welche der Holländer knapp für sich entschied. Auf des Messers Schneide stand bis zum Schluss auch der Fight von Lokalmatador Philipp Gruner (Foto oben) im Superschwergewicht, der dem Apeldoorner Roy Korving über drei Runden hervorragend lang Paroli bot. Erst ein Schlusspurt konnte dem diesjährigen Chemiepokalsieger den knappen Punktsieg retten.

Maxi Klötzer Halbfinale 25 ICBT 2016

Eröffnet werden die Finalkämpfe am Sonntag mit einem rein sächsischen Finale der Juniorinnen zwischen der Chemnitzerin Maxi Klötzer (Foto oben, rote Ecke im Kampf gegen Sophie Rabitz-Sachsen-Anhalt) und Santana Tomschke aus Bautzen. Angeführt werden die sechs sächsischen Finalisten von Tom Schröter-Schumann, für den das Turnier ein Baustein in der Vorbereitung auf einen Start bei den Jugend-Weltmeisterschaften Ende November in St. Petersburg ist.

 

23.09.2016 - Chemnitz
Box-Turnierjubiläum mit hochkarätigen Viertelfinals eröffnet

ICBT 2016 Eric Brechlin
"...da fliegt ihm glatt das Blech weg" - Eric Brechling unterliegt Aleksandar Mraovic, Österreichs Senkrechtstarter und Junioren-EM Dritten von 2013

Passend zum 25-jährigen Jubiläum konnten die Zuschauer in der Sporthalle am Schloßteich zum Turnierauftakt spannende und gutklassige Viertelfinalkämpfe erleben. Mit Santana Tomschke, Ali Dohier, Manuel Jorde und Tom Schröter-Schumann zogen gleich vier sächsische Athleten ins Halbfinale ein.

Morgen wird das Quartett von Maxi Klötzer, Sabine Fiedler und Philipp Gruner komplettiert. Dabei trifft Philipp Gruner auf den Chemiepokalsieger dieses Jahres, den Holländer Roy Korving. Hochklassiger Boxsport wird also ab 14 Uhr in der Sporthalle am Schloßteich vorprogrammiert sein.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

12.09.2016 - Chemnitz

Der olympische Boxsport ruft nach Chemnitz zum Jubiläumsturnier vom 23.-25.09.2016 in die Sporthalle am Schloßteich.

ICBT-Plakat 2016

 

J U B L Ä U M S T U R N I E R

25. Internationales Chemnitzer Boxturnier 2016

Traditionsturnier des Box- Verband Sachsen – Internationales Chemnitzer Städtepartnerboxturnier

Wiegen, Auslosung & Übernachtung

Hotel Mercure Kongress Chemnitz, Brückenstraße 19, Tel. +49 371 68 30

 

W e t t k a m p f s t ä t t e

Sporthalle am Schloßteich, Schloßstraße 13-15 in Chemnitz

 

Z E I T A B L A U F P L A N für unsere Teilnehmerteams

 

Donnerstag, 22.09.2016
Anreise einzelner Delegationen / Teams
F r e i t a g, 23.09.

09 - 11      Uhr           Trainingsangebot Richard Hartmann Halle

bis 12.00     Uhr           Anreise

12.30-13.00   Uhr           Offizielles Wiegen im Hotel
                      Conferenz – Etage / Foyer Tagungsbereich

12.00-14.00   Uhr           Mittagsbuffet im Hotel - Panoramarestaurant, 26. Etage

14.00-14.30   Uhr           Auslosung und Organisationsberatung
                                      Conferenz – Etage, Raum Rabenstein

15.45  Uhr                  Abfahrt / Abmarsch zur Sporthalle vom Hotel

15.30-16.15   Uhr           ärztliche Untersuchung in der Sporthalle

17.00          Uhr           VIERTELFINALE

20.30        Uhr           Abfahrt vom Hotel Trainer, KARI und Delegationsleiter

21.00-23.00   Uhr           Erfahrungsaustausch der Teamleitungen- Vereinsfanlokal

 

S o n n a b e n d, 24.09.

07.00-10.00   Uhr           Frühstück im Hotel
13.00          Uhr           Abfahrt / Abmarsch zur Sporthalle vom Hotel

13.15-13.45   Uhr           ärztliche Untersuchung in der Sporthalle

14.00          Uhr           HALBFINALE

19.00-20.30      Uhr              Empfang Jubiläumsturnier, dem 25.

 

S o n n t a g, 25.09.

 

06.30-09.00   Uhr           Frühstück im Hotel

08.15          Uhr           Abfahrt / Abmarsch zur Sporthalle vom Hotel

08.30-09.00   Uhr           ärztliche Untersuchung in der Sporthalle

09.30          Uhr           FINALVERANSTALTUNG 25. ICBT


ab 15.oo       Uhr                 Abreise der Delegationen

Olaf Leib, Turnierleiter, 0172 94 64 776

27.8.2016 - Chemnitz
Yves-Domenic Kentsch wird Pokalgewinner beim 19. Fritz-Bretschneider-Gedächtnispokal

19. Fritz-Bretschneiderpokal 2016
Der Dank der Chemnitzer Box-Wölfe galt auch in diesem Jahr der großartigen Unterstützung
durch das Team vom Center-Management der Galerie Roter Turm.

Sonnabend, der 27. August 2016 war einfach ein guter Tag für den olympischen Nachwuchs- Boxsport

Die Auswahl Hessen war der erwartet starke und gewollte Gegner. Obwohl dieser Pokal keiner Mannschaftswertung obliegt, haben die Hessen intern 12:8 gesiegt. Kein Problem für die Sachsenauswahl. Dem Marburger Vereinschef und Mannschaftsleiter Ronald Leinbach muss man Hochachtung für sein Hessen- Team und seinen persönlichen Einsatz zollen. Aufgrund der vielen verschiedenen Leistungs- und Gewichtsklassen kann eine sportfachliche Bewertung als Team nicht sinnig sein. Die Einzelresultate sind jedoch von wichtiger Bedeutung.

Bereits im ersten Kampf der umfangreichen Veranstaltung gab es tollen Boxsport. Die „Kleinsten“ (Schüler bis 32 kg) legten ordentlich los und der Hesse Liam Stark wurde mit der Ehrung zum „Besten Kämpfer“ des Tages besonders hervorgehoben. Die Vergabe des Gedächtnispokales wurde durch die Jury heftig diskutiert. Bei der Klasse an sportlichen Leistungen zu Saisonanfang war es echt spannend zu erleben. Yves- Domenic Kentsch, Ali Dohier und von den Hessen Adam Bairijew waren die großen Favoriten bei der Pokalvergabe. Der „Jüngste“ erhielt die Zustimmung, sicher ganz im Interesse vom Pokalnamensgeber, dem 1998 verstorbenen Boxnestor Fritz Bretschneider. Weitere starke Leistungen zeigten im Seilquadrat u.a. die aus dem Vogtland angereisten Ualikhans, ob Alex, Madina oder Jan. In einem DM- Qualifikationskampf siegte die Erzgebirgerin Marie- Sophie Schmidt (SG Neuwelt) gegen die Nordsächsin Janine Lässig (SVE Mutzschen) knapp aber verdient.

Den anderen sächsischen Vereinen wie aus Bautzen (Post Germania),  dem SV Pama Freiberg,  dem SV Schwarzenberg, dem KSSV Zwickau und aus Mittweida gebührt gleichfalls anerkennender Dank.Verletzungsbedingte Ausfälle führten leider nur zu einem Kickboxkampf, dieser passte jedoch gut ins Gesamtprogramm. Der WAKO-Kampfrichter und WÖLFE-Trainer Eduard Belov war im Anschluss guter Dinge.

Unser Wettkampfleiter Frank Hillmer musste im Vorfeld einiges an Telefonaten, E-Mails und persönlichen Gesprächen führen, um diese 14 Boxkämpfe zum Saisonstart zu organisieren. Herzlichen Dank ihm für seinen unermüdlichen und erfolgreichen Einsatz.Erneut hat sich die Lokation Galerie Roter Turm in der Chemnitzer City wieder hervorragend als Boxarena bewiesen. Dem Centermanager Jörg Knöfel und seinem Team besten Dank und große Anerkennung. Logistisch musste der Ausrichter, der BC Chemnitz 94 - die WÖLFE, erneut Herausragendes leisten, um einen boxsporttauglichen Rahmen zu organisieren. Bereits am Donnerstag wurde der Boxring ran gekarrt und erst am Sonntag früh, und dies beizeiten, sollte er wieder weg sein, um die Kundschaft der Ladengeschäfte und das Stadtfest nicht zu stören.

Sachsen-Präsident Olaf Leib bedankte sich beim Helferteam und beim WÖLFE-Präsident Wolfgang Koß im Boxring nach der Pokalvergabe unmittelbar und persönlich.

Olaf Leib

19. Fritz-Bretschneider-Pokal

Wölfe-Präsident Wolfgang Koß mit Pokalgewinner Yves-Domenic Kentsch

 

Fritz-Bretschneider Pokal 2016

Ali Dohier triumphierte über Junioren-EM-Teilnehmer Frank Kilp (TG 1875 Darmstadt)

 


O L Y M P I S C H E R   B O X S P O R T  - VORSCHAU

25. Internationales Chemnitzer Boxturnier

23.-25. September 2016
    -    Sporthalle am Schloßteich

Städtepartnerturnier mit 10 Teams aus europäischen Boxnationen am Start - Boxnachwuchs mit Mädchen und Jungen und unsere Eliteboxer  

24.08.2016 - Chemnitz
LANDESSTÜTZPUNKT CHEMNITZ mit den Chemnitzer BOX- WÖLFEN
19. Fritz Bretschneider Gedächtnispokal Turnier im Rahmen des Chemnitzer Stadtfestes – Sportmeile des SSBC (auf der Kino-Ebene der Galerie Roter Turm)

Sonnabend, 14 Uhr: Kampfsport- GALA mit Kickboxen und olympischen Boxsport

LSP Chemnitz (Sachsen) gegen Auswahl Hessen

Einer guten Tradition folgend führt der LSP Chemnitz auch 2016 diesen Gedächtnispokal zum Stadtfest am Sonnabend, den 27.08. in der Galerie ROTER TURM, Kinoebene durch.

Als Wettkampfgegner reist eine Auswahl Hessens mit einer schlagstarken Truppe am Freitag an. Für das Sachsenteam werden viele aktuell erfolgreiche Boxkader in den internationalen Boxring am Sonnabend klettern.
Es bahnt sich eine Topveranstaltung an, auch im Bereich des Frauen- und Mädchenboxens kommt es zu Kampfpaarungen.

Fritz-Bretschneider-Pokal

Wer den Ehrenpokal als Bester Boxer und somit Nachfolger von Emily Mauermann erhält, wird bei dieser Klasse an Athleten sicher noch eine spannende Sache. Ab 14 Uhr wird es heiß zur Sache gehen.

Olaf Leib

17.08.2016 - Chemnitz
Wölfe-Grillfest 2016 lädt Mitesser und Mithelfer zum 19.8. ins Wirtshaus Kirschbaum ein

Wölfe-Grillfest 2016

 

14.08.2016 - Chemnitz
Der Ball rollt wieder...

Fussballplakat

 

 

Am Sonnabend, den 10. September findet unser nächstes WÖLFE- Fußballturnier 2016 statt.

Ab 14 Uhr wird direkt um den Wanderpokal im Sportforum in der Spielhalle traditionell Fußball gespielt.

Bitte gut vorbereiten und eine Meldung vornehmen, danke.

 


9.8.2016 - Chemnitz
Nachtrag zu den 23. Chemnitzer Kinder- und Jugendsportspielen 2016

Am 11.06. wurden in der Boxhalle des Sportforums 17 Kämpfe, inclusive eines sehenswerten Frauenkampfes im Rahmen der alljährlichen Kinder- und Jugendsportspiele ausgetragen. Hierbei duellierten sich insgesamt 9 Vereine (aus Brandenburg, Thüringen und Sachsen) die überwiegend Anfänger bis Fortgeschrittene zum Einsatz bringen konnten und somit zu einer tollen sportlichen Veranstaltung beitrugen. Für den Boxclub Chemnitz 94 e.V. als Veranstalter war es eine gute Möglichkeit den eigenen Wölfe-Nachwuchs zu testen. Unter ihnen der Vitali Ljachta, Marius Nickelmann und Florian Müller. Während sich Marius und Florian ihren Gegnern noch kurzrundig geschlagen geben mussten, konnte Vitali durch eine gute Leistung knapp, aber verdient gewinnen. In einem Sparringskampf wurde Yves-Domenic Kentsch vor seinem EM-Debüt nochmal gegen einen 5kg schwereren und gleichzeitig unbequemen Kämpfer unserer Bautzener Sportfreunde erprobt. Ring- und Partnergefühl sammeln, dabei noch eigene Reserven erkennen, war das Ziel dieses Vergleiches. Insgesamt waren die KKJSP wieder eine gute Möglichkeit der Standortbestimmung der Chemnitzer Box-Wölfe und gleichzeitig eine-Sichtungschance von potentiell-talentierten Kämpfern für den Chemnitzer Landesstützpunkt.

René Benirschke - BCC Sichtungstrainer

5.7.2016 -Dresden
Dresdener DRACHENBOOT Festival 2016 im Rahmen des Elbhangfestes am Blauen Wunder: Erfolg bei der 25. Auflage

Die Chemnitzer Boxwölfe nahmen mit Schützenhilfe des KSSV Zwickau am Wettkampf sehr erfolgreich am Sonntag, den 26. Juni 2016 teil. Erstmals paddelten wir als MIXED-Team auf der Elbe unmittelbar vor dem Deutschland Achtelfinale der Fußball EM. In der Qualifikationsrunde kamen wir recht schwierig unter Leitung unseres Teamkapitäns Andreas Buhbe ins Rennen.

Leider nutzen wir unsere geplante Trainingsmöglichkeit am 12. Juni nicht, dies zahlte sich wie erwartet, deutlich aus.

Im Anschluss gab es wichtige Neuformierungen im männlichen Teambereich (12+1), im weiblichen Team ( 6 Amazonen ) konnten wir nicht auf mögliche Situationen reagieren. Unsere 2 Zwickauerinnen (Roscher und Seifert), Susan und Mandy Leib, die Freundin von Susan- Lydia und Jaqueline Schwenzel liesen keine strategisch- taktische Varianten zu. Eine kluge Umsetzung auf den Sitzplätzen sollte sich als sehr glücklich bewahrheiten.

Drachenbootrennen 2016

Unsere 2 Finalgegner waren in den Vorläufen optisch sehr stabil und kampfstark.

Nun hieß es für unser Team bestmöglich sich zu motivieren und dies gelang. Klare Ansagen, ordentliche Power vom Start an und eine solide Kraftleistung über die gesamte Wettkampfstrecke von reichlich 500 Metern. Ein gigantischer und unerwarteter Vorsprung waren der angenehme Lohn.
Wir machten es dem Deutschlandteam der EM ordentlich vor und siegten genial.

Die große Siegertorte und der "Innovations- Pokal" gingen an das "Leibhaftigenteam" nach Chemnitz. Große Pläne wurden zugleich für 2017 geschmiedet.
Die feuchtfröhliche Heimfahrt erfolgte sofort und die Chemnitzer Boxwölfe vergaßen nicht den Zwickauer Mitstreitern herzlich zu danken.

Wölfe-Präsident Wolfgang Koß konnte dem Finalteam während des Rennens zwar nicht das nötige Vertrauen aussprechen, freute sich jedoch mit Cheftrainer Olaf Leib um so mehr über das ausgezeichnete Ergebnis, sprich nach 2010 wieder ein Siegerlebnis zum Drachenboot Rennen in Dresden auf der Elbe.

25.06.2016 - Chemnitz
Boxclub Chemnitz 94 e.V. veranstaltete Mitgliederversammlung am 22.06.2016

Zu sommerlichen Temperaturen lud der BC Chemnitz 94 zur siebten ordentlichen Mitgliederversammlung ins WÖLFE – Fanlokal, Wirtshaus Kirschbaum. Nach der Begrüßung durch den zur Wahl stehenden Boxclub Präsidenten, Wolfgang Koß, ging es sogleich an die Bearbeitung der Tagesordnungspunkte.

Nachdem sich die Mitglieder über die ausführlichen Berichte vom Präsidenten, der Mandatsprüfungskommission und der Kassenprüfer von der Arbeit des Vorstandes in den letzten vier Jahren überzeugen konnten, wurde über die Entlastung des Vorstandes Einstimmigkeit erzielt. Nun stand die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer auf der Tagesordnung. Der neugewählte Vorstand setzt sich anschließend aus altbewährten und neuen Kräften zusammen.
Mit der neugeschaffenen Vorstandsfunktion des „Referent Kickboxen“, mit dem in dieser Position erstmalig amtierenden Ralf Koester, sollen die tollen Leistungen und Verdienste der Kickbox-Abteilung gewürdigt werden. Durch den Beschluss von verschiedenen Satzungsänderungen wurden danach die Weichen für eine positive Vereinsentwicklung bis zum Jahr 2020 gestellt. Den Schlusspunkt der Versammlung setzte schließlich der in seinem Amt bestätigte Wolfgang Koß.
Der wiedergewählte WÖLFE-Präsident nutzte sein Schlusswort um auch den Wirtsleuten des Fanlokals Kirschbaum, der Familie Berkholz, Dank für die herzliche Gastfreundschaft auszudrücken.    

Vorstand BCC 04     

Präsident: Wolfgang Koß
1. Vizepräsident: Thomas Leibner
Vizepräsident Wirtschaft: Tom Pfeiffer
Manager: Olaf Leib
Vereinsreferent: Mario Thiele
Sportwart: Mario Schulz
Rechtswart: RA Mike Süß
Schriftführerin: Regina Rudolph
Öffentlichkeitsreferent: Benjamin Kahlert
Schatzmeister: Gunther Krasselt
Materialwart: Lutz Antrag
Aktivensprecher: Ronny Beblik
Jugendtrainer: Oliver Knabe
Jugendleiter: Steffan Nobis
Zeugwart: Erika Lang
Kassenprüfer: Tamara Rother, Erik Zimmer
Referent Kickboxen: Ralf Koester

Benjamin Kahlert - Öffentlichkeitsreferent

25.6.2016 - Bad Neustadt a.d. Saale
Deutsche Meisterschaft im Kickboxen-Chemnitzer Kämpfer holen Titel und Medaillen

Kickbox-DM 2016


Am zweiten Juni-Wochenende fanden im fränkischen Bad Neustadt a.d.S. die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der WAKO statt. Über 700 Sportler und Sportlerinnen gingen in den verschiedenen Disziplinen an den Start, darunter die Chemnitzer Kickboxer vom BCC 94 Lukas Landgraf, Daniel Jung und Jürgen Jung. Verstärkt wurden die ‚Wölfe‘-Kicker von Mathias Buchta aus Plauen.

Am Samstag wurde es zuerst für unseren Junioren Lukas Landgraf im Leichtkontakt -74 Kg ernst. Aber der ließ seinem Gegner vom TSV Altöttingen keine Chance, setzte diesen zwei Runden mit schnellen Schlagverbindungen und langen Kicks schwer unter Druck. Nach einem Kick zum Kopf wurde der Bayer dann kurz vor Ende der zweiten Runde ausgezählt.
Nach kurzer Pause musste Lukas zum zweiten Kampf auf die Matte, auch gelang es im ersten Durchgang, mit guten Kombinationen zu punkten.
In der zweiten Runde konnte der Chemnitzer dann das hohe Tempo nicht mehr halten und sein Gegner vom Fightclub Schonungen konnte den Kampf drehen und nach Punkten gewinnen… Bronzemedaille für den Kämpfer des Boxclubs Chemnitz 94 bei seiner ersten deutschen Meisterschaft.

Im Halbfinale der Kategorie K1 +91 Kg stand unser Jürgen Jung dem 2,08 m großen Starter vom PKT Heidelberg gegenüber, aber mit solider Deckungsarbeit, cleverem Distanzverhalten und guten Lowkicks konnte unser Mann klar mit 3 : 0 gewinnen und stand im Finale.

Daniel Jung war bei drei Startern in seinem Finale Lowkick -75 Kg gesetzt und traf dort auf Wladislaw Gumarow, den VizeEuropameister im Karate.
Ohne lange zu fackeln geben beide Kämpfer von Anfang an Vollgas, während Daniel gute Hände ins Ziel brachte, punktete der Heidelberger mit schnellen Kicks. Am Ende der zweiten Runde hatte Gumarow sich einen leichten PunktVorsprung erarbeitet. Im letzten Durchgang versuchte unser Jackson dann noch einmal das Tempo zu erhöhen, aber der bewegliche Bayer ließ sich nicht stellen und so ging, nicht unverdient, der Sieg und Titel an Wladislaw Gumarow und Silber an Daniel Jung, welcher an diesem Tag leider nicht sein Leistungsoptimum abrufen konnte.

Der Vogtländer Mathias Buchta stieg in Superschwergewicht im Lowkick in der Ring und traf im Finale auf den jungen Marktredwitzer Dennis Dozenka. Dieser versuchte zu Beginn mit stürmischen Boxkombinationen den Plauener unter Druck zu setzten aber Mathias hielt dagegen und konnte mit guten Geraden seinerseits den Franken beeindrucken. Mit guten Händen und abschließenden Lowkicks erarbeitete sich der Mann von Team Sachsen über drei Runden einen klaren Punktsieg und schloss seine Karriere als aktiver Kämpfer mit einem deutschen Meistertitel ab..Glückwunsch und Respekt nach Plauen an Mathias Buchta.

Jürgen Jung, BCC 94, vs. Ibrahim Karaselek, Niedersachsen, hieß das Finale K1 +91 Kg.. und von Beginn an zeigte der Chemnitzer, dass er fest entschlossen war, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Runde für Runde punktete Jürgen mit klaren Fäusten und guten Lowkicks. Ende der zweiten Runde wurde Karaselek vom Ringrichter nach einem Kick zum Kopf angezählt, biss sich aber bis zum Schluss durch. Das änderte aber nichts am klaren Sieg und der Goldmedaille für Jürgen Jung vom Boxclub Chemnitz 94.

Betreut wurde das sächsische Ringsport-Team von den beiden Chemnitzer Trainern Eduard Belov und Ralf Koester.

25.06.2016 - Kaposvar/Ungarn
Junioren Europameisterschaften in Ungarn 2016 - Yves- Domenic Kentsch im Limit bis 46 kg

Erstmals startete ein WÖLFE Boxer in der Deutschen Nationalmannschaft zu einer Europameisterschaft im Team des Deutschen- Boxsport Verbandes. Leider konnte die Auslosung nicht gerade als glücklich bewertet werden, fiel das Los doch gleich auf den ungarischen Auswahlboxer. Trotz großen Fleisses und einer soliden Kampfleistung reichte es nicht zum Weiterkommen, siehe auch den Kommentar des Teamleiters.
In jedem Fall war es eine gute Erfahrung und Yves konnte weiter auf sich aufmerksam machen.

LSP Chemnitz - Trainerteam - Benirschke/Leib

25.06.2016 - Dresden
Chemnitzer Box- WÖLFE mit dem Team "Die LEIBHAFTIGEN" erneut auf der Elbe
Tatkräftige Amazone zum Mitrudern für Sonntag noch gesucht


Das WÖLFE Boxteam Chemnitz startet im Rahmen des Elbhangfestes erneut zum Drachenboot- Wettbewerb am Sonntag auf der Elbe in Höhe vom "Blauen Wunder". Aus terminlichen Gründen mußten wir 2015 absagen, aber die Veranstaltung fiel insgesamt ins Wasser, da das Wetter und andere Gründe nicht mit spielten.
Nun greifen wir wieder an, im Sportjahr 2016 wollen wir ernsthaft um die Pokalvergabe mit rudern. Chef des LEIBHAFTIGEN-Teams ist erneut unser Sportfreund Andreas Buhbe. Pünktlich 16 Uhr soll unser 1. Start passieren. WÖLFE Präsident Koß möchte persönlich das Team bestmöglich in die Fahrrinne geleiten, wollen wir hoffen, dass dies gelingt. Abfahrt ist 13.30 Uhr ab dem Sportforum Chemnitz, Fans sind herzlich willkommen.
Erstmals starten wir als MIXED Team, dass bedeutet, wir gehen mit 12 Männern und 6 Frauen ins Rennen. Mit der Frauenquote wird es eng, da wir aktuell nur 6 Amazonen gewinnen konnten. Vielleicht kann noch kurzfristig jemand einspringen?
Olaf Leib - Manager
 

12.06.2016 - Velbert
Sächsische Boxer mit kompletten Medaillensatz bei U-19-DM - Tom Schröter-Schumann als neuer - 81 kg-Champion mit Nominierung durch den DBV

Deutscher Jugendmeister Halbschwer 2016: Tom Schröter-Schumann
Der Deutsche Meister im Halbschwer aus Zittau und Landestrainer Olaf Leib

Ein voller Medaillensatz konnte als Ergebnis dieser stark besetzten DM der 17/18-jährigen Boxsportler Deutschlands für Sachsen erboxt werden.
Der am LSP trainierende Tom Schröter- Schumann aus Zittau vom BC Dreiländereck / HSG Turbine überzeugte in all 3 Wettkämpfen. Immer siegorientiert aufgestellt, dominierte er seine Gegnerschaft und wurde erstmals in seiner Laufbahn Deutscher Meister, dies noch im Halbschwergewicht und im internationalen interessanten Jugendbereich. Einfach Klasse! Die Nominierung durch das DBV Lenkungsteam folgte bereits vor dem Finale in den Kader für die anstehenden internationalen Nominierungswettkämpfe / Brandenburg Cup in Vorbereitung WM.
Der 2. Finalist aus Sachsen, Alik Aloyan von der HSG DHfK Leipzig zeigte im Viertel- und Halbfinale ganze große boxsportliche Leistungen. Klug und variabel überraschte Alik seine Gegnerschaft. Leider war er nach dem Halbfinale bereits etwas an der Schlaghand und am Schneidezahn lädiert. Im Finale begann er wieder Temporeich und klug agierend, konnte jedoch seine Schlaghand nicht 100% einsetzen. Eine unglückliche Schlageinwirkung brachte ihn zudem aus dem taktischen Konzept. Der verletzungsbedingte Abbruch bereits zum Ende der 1. Runde gegen Andreas Jäger vom LV Berlin änderte nichts an seiner Leistung im gesamten Turnierverlauf.
Welat Özkan im Superschwergewicht von den Chemnitzer Box-Wölfen musste im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister vom gastgebenden Landesverband NRW volle Bulle aufdrehen. 3 Runden kämpfte Welat gegen Nelvie Hess, der ihn überragte und gewichtsmäßig im Vorteil war, aufopferungsvoll. Nelvie Hess pustete kräftig nach den 3 bedingungslos geführten Runden. Somit hatte sich Welat wahrlich seine Medaille verdient.
Die weiteren Sachsen im Team konnten sportlich sicher mithalten aber nicht erfolgreich überzeugen. Tim Schneider und Martin Hermann aus dem Vogtland gaben ihr derzeit Bestes, dies reicht aber noch nicht. Khalil Ikhaev aus Delitzsch machte nicht genügend Druck nach vorn, obwohl er das nötige Niveau hat, um im Medaillenbereich mit zu boxen. Manuel Jorde aus Mittweida konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen nicht rechtfertigen. Es gelang ihm einfach nicht, die technisch taktische Linie der Trainerschaft umzusetzen. Hier wird am LSP des BVS noch einiges zu leisten sein.
Die anwesenden Trainer Enrico Nürnberger, Philipp Funke und Dr. Tim Neumann fügten sich hervorragend ins Sachsenteam ein, besonders ist die Leistung unseres KARI Erik Zimmer erneut zu werten.

Weitere Details siehe DBV- Webseite: www.boxverband.de

Olaf Leib – Präsident / Landestrainer

09.06.2016 - Chemnitz
Kinder- und Jugendsportspiele Chemnitz

Am Sonnabend werden im Sportforum/ Kampfsporthalle ab 14 Uhr die traditionellen Kämpfe zu den Jugendsportspielen ausgeboxt. Die aktuellen Ansetzungen machen die Runde und versprechen spannenden Boxsport im Sportforum. Das Ringbauteam um Materialwart Lutz Antrag wird fleißig versuchen, die nötigen Rahmenbedingungen zu sichern. Familie Rudolph bemüht sich um eine solide Imbissversorgung und weitere fleißige Helfer/Innen werden als Delegierte und Sachverständige mit helfen. Vereinspräsident Wolfgang Koß bemüht sich um die Ehrungen, damit die Sieger/Innen im Ring eine ordentliche Anerkennung erfahren.

Also reinschauen und anfeuern, wie geschrieben ab 14 Uhr in der Kampfsporthalle.

Leib - Manager

31.05.2016 - Chemnitz
Frank Oehme macht das "Triple" klar

Wölfe-Skatturnier 2016

Am 27.05 trafen sich die Unentwegten zum traditionellen Skat-Turnier der Chemnitzer Wölfe im Stammlokal, dem Wirtshaus Kirschbaum. Nach einstimmigen Beschluss der Teilnehmer wurde die Gruppeneinteilung in A und B-Gruppe aufgehoben. Die Richtigkeit dieser Entscheidung bestätigten auch die Sportfreunde Benni Kahlert, Lutz Antrag und Olaf Leib, die in dieser Reihenfolge die Plätze 6 bis 8 belegten, Respekt. Nach stark emotional geprägten 2 Runden, es waren ja, bis auf Erik Zimmer, alle ehemaligen Pokalgewinner anwesend, konnte sich Frank Oehme, nunmehr zum dritten Mal durchsetzen. Nach einigen “dünnen” Jahren war es für ihn schon ein Befreiungsschlag.

So nahm er freudestrahlend den Pokal aus den Händen der Turnierleitung entgegen und erklärte spontan, diesen Pokal auch weiterhin als Wanderpokal der BCC Skatfreunde einzusetzen. Hinter dem nunmehr dreimaligen Turniergewinner lieferten sich 4 Sportfreunde einen heißen Kampf, von denen drei das Turnier bisher noch nicht gewinnen konnten. So belegten Förderer und Freund der Wölfe Claus Tanneberger zum
wiederholten Mal Platz 2, Gerd Mecke erreichte den Bronzeplatz und Präsident Wolfgang Koß rutschte erstmals raus aus den Medaillenrängen. Peter Lederer, Turniersieger aus dem Jahr 2014 belegte diesmal den 5. Platz. Zwei weitere ehemalige Turniergewinner, mit Bernd Mecke und Ingo Berkholz belegten beim Turnier 2016 nur die Plätze 9 und 10, und mussten erleben, dass Skat kein Brechstangen-Sport ist. Wirtshaus-Chef Ingo Berkholz musste in der zweiten Runde mehrfach schmerzlich erleben, wie sich Niederlagen mit 59 oder 60 Punkten anfühlen, sehr zur Freude von Bernd Mecke und Wolfgang Koß. Michael Thielen und Sven Dahl konnten die Plätze 11 und 12 belegen.

Aber gerade Sven konnte mit 743 Punkten in der zweiten Runde gestiegenes Niveau nachweisen, und meldete für das nächste Mal einen Mittelfeld-Platz an. Der Dank der Organisatoren geht natürlich auch an die Sponsoren für das Stiften der Preise, zu nennen sind hier die Sparkasse Chemnitz, Heinz Glowacki und Domäne, der BCC 94, das Wirtshaus Kirschbaum und die Württembergische Versicherung.

Wolfgang Koß

25.05.2016 - Villingen-Schwenningen
Wölfe-Finale beim stark besetzten "Black-Forest-Cup" - Vier sächsische Erfolge

Black-Forste-Cup 2016

Eine absolute Premiere war die Teilnahme eines sächsischen Auswahlteams zum 2. Black Forest Cups in Villingen-Schwenningen in der vergangenen Woche. Mit rund knapp 280 Boxern/Innen aus verschiedenen Ländern wie Irland, Frankreich, Polen, Tschechien, Kroatien, Rumänien, Dänemark, Italien, Kasachstan und natürlich den deutschen Landesverbänden hatte dieses Turnier absolutes Niveau. Zum Sachsenteam gehörten, unter der Leitung des BVS-Präsidenten und Landestrainer Olaf Leib die Roßweinerin Emily Mauermann, Arame Aibyan vom Boxteam Oelsnitz/Plauen, den Mittweidaer Manuel Jorde und die Chemnitzer Artur Orlov, Yves-Domenic Kentsch, Maxi Klötzer, Sabine Fiedler und Ali Dohier.

Die frisch gebackenen Deutschen Meister Artur Orlov und Yves-Domenic Kentsch starteten diesmal gemeinsam bis 46kg. Das Besondere dabei, Artur boxte noch vier Wochen zuvor zwei Gewichtsklassen darunter und musste sich erstmal an die schweren Gegner gewöhnen. Auch Yves Aufgabe war enorm anspruchsvoll, der es im HF mit den bärenstarken Alexander Kovrigin aus Kasachstan zutun bekam. Die zwei Sachsen kämpften sich mit sehenswerten Leistungen zwar knapp, aber verdient ins Finale und fanden sich ausgerechnet in diesem Turnier als Gegner wieder. Ein fairer, siegorientierter und schöner Finalkampf der zwei Freunde, in der Physis und Erfahrung letztendlich die Oberhand behielten. 3:0 Punktsieg für Yves.

Mit einer boxerisch tollen Entwicklung gegenüber ihren Sieg gegen Ungarn und zwei klugen Kämpfen in der 50kg-Klasse konnte sich Maxi Klötzer in ihrer Gruppe relativ deutlich durchsetzen und den Turniersieg mit nach Hause bringen.

Anders leider bei Sabine Fiedler. Im Viertelfinale des Leichtgewichts bezwang sie ihre Gegnerin noch durch TKO, schied sie im Halbfinale gegen die spätere polnische Turniersiegerin Patrycia Borys mit einem äußerst knappen 2:1 aus und musste sich mit Bronze begnügen. Wäre der Sieg allerdings Sabine zugesprochen worden, hätte sich mit Sicherheit keiner beschwert. Letztendlich erhielt sie von der Jury für ihre Leistung richtigerweise den Pokal für den „besten Junioren-Kampf“.

Die Dritte im Bunde, Emily Mauermann bis 57kg, hatte schwer und lange mit Rückenproblemen im Vorfeld zu kämpfen, weshalb ihre Teilnahme bis zum Schluss nicht gesichert war. Trotz ihrer bescheidenen Fitness, konnte sie eine Siegleistung gegen Nordrhein-Westfalen erkämpfen, bevor sie von ihrer polnischen Gegnerin mit ebenfalls nur knapp mit 2:1 gestoppt wurde. Man muss an der Stelle aber festhalten, dass sie allein mit ihrer Courage allen Gegnerinnen das Leben schwer gemacht hat und dass mit einer besseren gesundheitlichen Verfassung ganz klar mehr drinnen gewesen wäre. Es ist von daher unendlich schade für sie und Sachsen, da ihr Potential unter normalen Bedingungen einfach riesig ist.

Ein deutliches Ausrufezeichen konnte Ali Dohier bei den Junioren bis 63kg setzen. Mit drei willensstarken Kämpfen, auch gegen den amtierenden DM (Ibrahim Simmo) in dieser Gewichtsklasse, hat er jeden seiner Gegner kämpferisch besiegt und das oberste Treppchen betreten. Sein gewünschter Start zur DM im höheren Limit wurde somit erneut durch das Trainerteam kritisiert.

Mit beeindruckenden Leistungen konnte der Plauener Sportfreund Arame Aibyan überzeugen. Im Mittelgewicht über das Halbfinale, den starken Biradi aus Hessen bezwingend, bis ins Finale gegen den 2m großen Westfale, den er deutlich mit 3:0 nach Hause schickte, holte Arame den vierten Turniersieg für Sachsen. Er hat in jüngster Zeit jeden starken Boxer aus Deutschland geschlagen. Es ist/wäre schade diesen vorbildlichen Sportler nicht fördern zu können.

Einzig Jugendboxer Manuel Jorde musste schon im Viertelfinale die Segel streichen, der im Viertelfinale den starken Brandenburger Güleryüz vor die Fäuste bekam. Er war einfach zu abgebrüht für den Sachsen, weshalb es an der Punkt-Niederlage auch nichts zu meckern gab. Manuel bekam trotzdem noch außerhalb der Turnierwertung die Möglichkeit einen Einlagekampf gegen einen Bayer zu bestreiten, den er schließlich gewinnen konnte.

Fazit des BFCs: Die Junioren, die Sachsen derzeit aufweisen kann, sind teilweise das Maß aller Dinge. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass es durch deren Leistungen für den Einen oder Anderen zu einem Zielwettkampf-Einsatz für den Deutschen Boxverband kommen könnte.

Dank gilt nicht nur den Team von Villingen-Schwenningen, die eine anspruchsvolle und schöne Veranstaltung auf die Beine gestellt haben (An dieser Stelle ein hochachtungsvoller Gruß nach Württemberg), sondern auch Erik Zimmer, der Sachsen als Kampfrichter wunderbar vertreten hat. Es war ein tolles Turnier mit einer tollen Mannschaft.

René Benirschke
(Landesstützpunkttrainer)

25.05.2016 - Chemnitz
Ran an die Wölfe-Skatturnier am Freitag im Wirtshaus Kirschbaum

Alle Teilnehmer erhalten einen Preis, es wird in 2 Gruppen gespielt:"Könner-Spieler" und "Anfänger".
Teilnahme bitte vorher ansagen oder rechtzeitig im Fanlokal erscheinen.

Olaf Leib

Wölfe-Skatturnier 2016

15.5.2016 - Regina (Kanada)
Kanadier Gillard glückt Revanche im Rückkampf

Beim zweiten vereinbarten Länderkampf im Rahmen des traditionsreichen "Brandt-Cup" im "Double Tree" Hilton-Hotel & Conference-Center in Regina (Provinz Sasketchewan) unterlag Ronny heute Abend seinem Gegner vom Freitag knapp mit 1:2 Richterstimmen.

14.05.2016 - Regina (Kanada)
Ronny Beblik macht sich schönes Geburtstagsgeschenk: Sieg beim Länderkampf gegen Kanada

Ronny Beblik - Sieger im LK vs Kanada in ReginaEinen Tag nach seinem 30. Geburtstag - herzliche Glückwünsche auch an dieser Stelle! - machte sich unsere "Fliege" vor 1500 Zuschauern sein eigenes sportliches Geburtstagsgeschenk - den Siegergürtel. Den kanadischen Fans dürften die Bissen vom Dinner also gleich mal im Hals stecken geblieben sein.

Beim Länderkampf Kanada-Deutschland im Rahmen des traditionsreichen "Ken-Goff-Memorial" in Regina (Provinz Sasketchewan) erboxte er gestern abend einen klaren 3:0-Erfolg über den kanadischen Halbfliegengewichtsmeister Even Gillard. Dieser musste in Runde drei einen Cut hinnehmen und der Kampf wurde ausgepunktet. Da Ronny beide Runden für sich gestalten konnte, war der Erfolg sichergestellt. Den Länderkampf gewann die deutsche Staffel mit 12:4 Punkten.

Bereits morgen kommt es im Rahmen des "Brandt-Cup`s" in Regina zur Revanche im Hilton-Hotel..

09.05.2016 - Chemnitz
Ronny Beblik unterwegs zum Länderkampf in Kanada

Der DBV hat unsere "Fliege" für den Länderkampf in Regina (Kanada() nominiert. Dort trifft er in dieser Woche mit der DBV-Auswahl auf die Nationalstaffel Kanadas. Diese Nominierung soll auch der Vorbereitung auf das letzte Olympia-Qualifikationsturnier im Juni in Baku (14.-26.6.) dienen, wo Ronny Beblik an Nummer zwei hinter Hamza Touba gesetzt wurde.

09.05.2016 - Chemnitz
Kleines Feier-Intermezzo für fleißige Wölfe

Nach der genialen Zweitliga- Meisterschaft der Saison 2015/2016, dem SAXONY OPEN im Kickboxen und den Nachwuchs-Meisterschaften haben es die Helferinnen und Helfer nicht verlernt bissl zu feiern, "zu chillen" und in jedem Fall mal ordentlich die "Sau raus" zu lassen.

Himmelfahrt 2016


Sowohl zum Maibaumsetzen am Maifeiertag in Einsiedel mit vorgeschalteten Fußballspiel und Besuch des "IMAGINE" (25 Jahrfeier), zum Herrentag-Himmelfahrt, ebenso mit Fußballturnier im Sportforum / Besuch des Einsiedler Brauhausbiergartens und anschließend unseres WÖLFE- Fanlokales Kirschbaum, ging es ordentlich ab.

Am Folgewochenende, vom 6.-8. Mai fuhren zudem "Unentwegte" noch ins Tschechische auf den Keilberg/ Klinovec. Wanderten, grillten, speisten, tranken und hatten noch einige äußerst schöne erholsame Stunden bei wunderbarem Sonnenschein.

Aber nun heisst es reinknien in die Arbeit, in die Organisation und in den Sportbetrieb bis zur Sommerpause:
- Black Forest Cup in Villingen- Schwenningen vom 18.-22. Mai,
- WÖLFE Skatturnier am 27. Mai im Kirschbaum,
- WÖLFE Halbjahres Vorstandsberatung am 31. Mai,
- Jugend- DM in Velbert vom 7.-11. Juni,
- Kreisjugendspiele mit unserem Boxkampftag am 11. Juni im Sportforum,
- Drachenboot- Training in Dresden auf der Elbe am Blauen Wunder am 12. Juni,
- WÖLFE Grillfest am 17. Juni im Kirschbaum,
- 21. Juni Sommeranfang mit dem WÖLFE Nachwuchs Dartwettbewerb-Grillen
- BCC 94 Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl am 22. Juni im Kirschbaum und
- das Drachenbootrennen zum Elbhangfest am 26. Juni in Dresden
beenden die laufende Saison.

Mario Thiele - Vereinsreferent                    Olaf Leib - Manager

02.05.2016 - Chemnitz
Am Tage des Hexenfeuers war unser Vereinsmaskottchen, der Chemnitzer Box- WOLF wieder umtriebig.

Das Behindertensportfest "Chemlympics" im Chemnitzer Sportforum hatte eine gute Resonanz. Unser Box-WOLF erlebte viele Impressionen der Teilnehmer und der vielen Gästen und führte einige Siegerehrungen direkt aus. Die Jüngsten in den Wettbewerben waren erneut sehr begeistert vom Box-Wolf
und "nahmen ihn auch des Öfteren ordentlich Maß". Die Nase war glücklicherweise ganz geblieben.

Box-Wolf Chemlympics 2016

Von 9 bis 15 Uhr hatte man engagiert Sport getrieben, alle waren sehr begeistert, die Sieger und
Platzierten sehr stolz auf ihre Medaillen. Rundherum eine angenehme Sache, der Spass stand im Vordergrund. Viele Ehrengäste, wie die Oberbürgermeisterin Ludwig, der MdB Heinrich und der MdL Wehner (Schirmherr) waren vor Ort und brachten sich ehrenhaft ein.

Rene Benirschke / Tom Schröter Schumann / Olaf Leib

26.04.2016 - Juliusruh
Der Wölfe-Nachwuchs räumt bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften überraschend gewaltig ab

Deutscher Juniorenmeister 2016 Artur Orlov
Siegerehrung für Artut Orlov - zweiter DM-Titel perfekt

In der vergangenen Woche wurden auf Rügen (Juliusruh) die Deutschen U17-Meisterschaften durchgeführt, bei der gleich vier Chemnitzer Nachwuchsboxer im 13-köpfigen Auswahlteam die Sachsen vertraten. Dass aber letztendlich Artur Orlov und Yves-Domenic Kentsch in ihren Gewichtsklassen Gold holen, lies sich im Vorfeld alles andere als abzeichnen. Während unser Artur (bis 42kg) sich in seinen Kämpfen zwar knapp, aber verdient strecken musste, konnte Yves (bis 46kg) seine Kämpfe relativ klar gestalten. Für beide Wölfe-Kämpfer ist das Erringen der begehrten Meistertitel dennoch nicht der Erste in deren Laufbahn und sollte somit auch kein Zufall sein. Schließlich holte Artur schon im Jahr 2014 für Sachsen Gold und Yves erst letztjährig.

Deutscher Juniorenmeister Yves-Dominik Kentsch
Stolzer Titelverteidiger: Yves-Domenic Kentsch

Mit ebenso ansprechenden Leistungen machten zu diesem Höhepunkt Ali Dohier und Martin Grohmut auf sich aufmerksam. Nach einer deutlichen Siegleistung im Viertelfinale scheiterte der willensstarke Ali knapp im Halbfinale am späteren Meister Cernov aus Niedersachsen und gewann somit Bronze für uns Wölfe. Ebenfalls dem späteren Meister, aber schon im Viertelfinale, musste sich unser lieber Martin Grohmut bis 54kg geschlagen geben. Zwar ohne Medaille, aber sein Auftaktkampf, als jüngerer Jahrgang in der Vorrunde, war so souverän, dass sich das Trainerteam um René Benirschke und Olaf Leib besonders über ihn freuten. Insgesamt ist der ganze Boxclub unheimlich stolz auf seine Jungs und hofft von Herzen, dass sie mit ihren Fähigkeiten weiter so engagiert zur Stange halten! Denn wer weiß, wo die Reise mit ihnen noch hingeht.

Der Boxclub i.V. René Benirschke

23.04.2016 - Juliusruh
Zwei Deutsche Meistertitel für den Wölfe-Nachwuchs! Artur Orlov und Yves-Domenic Kentsch triumphieren - Bronze für Ali Dohier

Siegerfoto Junioren-DM 2016
Glückliche Gesichter bei Wölfe-Coach Rene Benirschke, Ali Dohier, Artur Orlov, Yves-Domenic Kentsch, Martin Grohmuth und BSV-Präsident Olaf Leib.

Ein tolles Box-Wochenende für die Chemnitzer Wölfe! Nach Ronny Beblik gestern Abend auf internationalem Parkett ließ es der Wölfe-Nachwuchs heute auf der Insel Rügen richtig krachen. Gleich zwei Meistertitel sowie eine Bronzemedaille konnten die Wölfe bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften bejubeln.

In der Gewichtsklasse - 42 kg konnte Artur Orlov seinen DM-Titel von vor zwei Jahren wiederholen. Für einen jungen Athleten ist es immer eine besondere Herausforderung, wenn bei der Vorjahres-DM nicht alle Blütenträume reiften.
Groß die Freude auch bei Yves-Domenic Kentsch, der seinen Vorjahrestitel zwei Gewichtsklassen höher in der Klasse - 46 kg verteidigen konnte.
Bronze gewann Ali Dohier, dessen Leistung nach langer Verletzungspause besonders an Wert gewinnt. Rang 5 belegte Martin Grohmuth (54 kg).

Eine weitere Goldmedaille für die sächsischen Boxer erkämpfte Aram Aybian (BT Oelsnitz/V.) im Mittelgewicht, der ebenfalls seinen DM-Titel aus 2014 wiederholen konnte. Weiterhin gabs noch zweimal Silber für Sachsens Boxer.

23.04.2016 - London
Ronny Beblik verhilft den "British Lionhearts" ins WSB-Halbfinale - überzeugender Sieg über Ukrainer Denys Shkarubo

Ronny Beblik WSB Sieg 2016

Beim gestrigen Weltliga-Viertelfinale der "British Lionhearts" gegen die "Ukraine Otomans" in der York Hall in London beeindruckte unsere "Fliege" mit einem jederzeit verdienten 3:0-Puntksieg über Denys Shkarubo. Er verhalf damit den Briten beim 4:1-Erfolg zum WSB-Halbfinaleinzug, wo sie auf das kasachsiche Team der Astana Arlans treffen werden

Der 26-jährige Ukrainer blieb auch in seinem zweiten WSB (World Series of Boxing)-Einsatz erfolglos. Ronny boxte an diesem Abend als Ersatz für den britischen Top-Athleten Ali Muhammad, der noch ungeschlagen blieb in der diesjährigen Weltliga-Saison. Er ließ ihn aber nicht vermissen und konnte damit seiner erfolgreichen internationalen Laufbahn einen weiteren Farbtupfer hinzufügen. Ronnys Einsatz für die britische WSB-Staffel entschied sich erst sehr kurzfristig.

 

18.04.2016 - Chemnitz
Boxclub Chemnitz 94 richtete die BVS- Mitgliederversammlung in Chemnitz, den 9.ordentlichen Verbandstag, am 09.04.2016 im WÖLFE- Fanlokal aus

Liebe Boxclubmitglieder der Chemnitzer WÖLFE!

Als Ausrichterverein des Verbandstages können wir mit der Ausrichtung organisatorisch als auch ergebnismäßig sehr zufrieden sein. Turnusgemäß wurden wir durch den BVS beauftragt nach 1994 und 2004.
Hiermit nutzen wir die Gelegenheit, allen fleißigen Involvierten und den Wirtsleuten unseres Fanlokals Kirschbaum, der Familie Berkholz, Dank und Anerkennung zum Ausdruck zu bringen. Leider verpasste dies der bisherige BVS-Präsident und BCC- Exmitglied Uwe Kretzschmar.

Bericht zum Verbandstag: Nach 4 Jahren Sport- und Verwaltungsarbeit legte der Vorstand des Landesverbandes Rechenschaft vor seinen Vereinen ab. Ein Novum der Mitgliederversammlung war die tolle Anwesenheit, zudem waren alle 14 Vorstandsmitglieder und der Ehrenpräsident Dr. Bastian dabei. Die BVS-Vereine vertraten 1747 Mitgliederstimmen, die anwesenden Wahlmänner der Vereine vertraten 1424.

Im Olympiajahr wurde engagiert berichtet. Besonders die Wortmeldungen der SG Neuwelt, emotional vorgetragen von Mike Junghans, entsprachen den Meinungen vieler Delegierter. Der Rechenschaftsbericht der Schatzmeisterin Heike Leib war „fantastisch“ und inhaltlich wertvoll, wie es unser Vereinspräsident Wolfgang Koß klar formulierte.
Die Prüfungen der Revisoren in den Jahren 2012-2015 erbrachte die Antragseinbringung zur Entlastung des Vorstandes, die Entlastung erfolgte einstimmig.

Die Vorstandswahl war ein kleiner Marathon. 15.39 Uhr wurde die Kandidatenliste geschlossen. Bei 2 Vorstandsfunktionen machten sich Kampfabstimmungen nötig, in den Fachbereichen Finanzen – Schatzmeister und in der Sportarbeit – Jugendwart.

BVS-Verbandsvorstand 2016
Mit Freude darf man feststellen, der neue Vorstand hat sich deutlich verjüngt.

Geschäftsführender Vorstand
Präsident: Olaf Leib
Vizepräsident: Renè Kaufmann
Vizepräsident Organisation/Geschäftsstelle: Sven Dahl
Schatzmeisterin: Heike Leib

Erweiterter Vorstand
Sportwart: Frank Hillmer
Jugendwart: Renè Henschel
Frauenbeauftragter: Renè Benirschke
Kampfrichterobmann: Thomas Sureck
Lehrwart: Roland Baar
Aktivensprecher: Ronny Beblik
Verbandsarzt: OA Dr. Frank Fröhlich
Rechtswart: RA Andreas Böhme
Pressewart: unbesetzt

Die Regionalvertreter wurden durch die Mitgliederversammlung bestätigt.
Regionen: Ostsachsen Stefan Brussig
Nordwestsachsen Steve Hengst
Südwestsachsen Renè Escher

Die Wahl der Revisionskommission erfolgte einstimmig (Heinz Marsel/Mario Oehmig/ Gerd Mecke).
Als Ehrenmitglieder wurden Horst Merkel (Roßwein) und Siegfried Beyer (Schwarzenberg) durch den Verbandstag auf Antrag der Familie Leib, laut gültiger BVS- Ehrenordnung, bestätigt. Unseren BCC 94 vertraten als Delegierte Wolfgang Koß, Erik Zimmer und Renè Benirschke.

Olaf Leib - Manager
29.03.2016 - Chemnitz
Chemnitzer Boxnachwuchs in Sachsen eine schlagkräftige Bank

Zu den diesjährigen Landesmeisterschaften der Jugend und Junioren war der Chemnitzer Wölfe-Nachwuchs wiederholt als starke Konkurrenz zu betrachten. Allem voran der Altersbereich der Junioren (Jhg. 2000/01) war (fast) unschlagbar. Artur Orlov, Alex Bodrenko, Martin Grohmut, David Kasinski, Ali Dohier, Maxi Klötzer und Sabine Fiedler können sich als Sachsens Beste in ihren Gewichtsklassen bezeichnen. Aber nicht zu vergessen, schon die Woche zuvor hatte Marius Nickelmann im Kadettenbereich die Goldmedaille für sich und die Wölfe erkämpft. Er und David Kasinski erhielten für ihre Leistungen den Pokal für den besten Boxer der Region.

Eine Niederlage jedoch trübte den geschlossenen Mannschaftserfolg. Sachsen hatte im Juniorenbereich (männlich) zwei amtierende Deutsche Meister im Meisterschaftsgeschehen, unser Jungwolf Yves-Domenic Kentsch und Angelo Campo vom MSV Bautzen. Ausgerechnet in einer Gewichtsklasse (-48kg) standen sich diese zwei gegenüber. Es war genau der spannende Kampf den alle erwarteten. Mit viel Übersicht dominierte Yves den Kopf kleineren Campo über die längste Strecke des Gefechts. Zwar gab es im Schlagabtausch Treffer auf beiden Seiten, aber viele Angriffe des Bautzeners gingen ins Leere. Yves wirkte dadurch insgesamt solider und kontrollierter im Kampfgeschehen. Das Urteil war mit Sicherheit knapp, aber das 2:1 gegen Yves äußerst unverdient.

Nichtsdestotrotz geht es nun in für die Jungs zur Deutschen Junioren-Meisterschaft nach Juliusruh (Rügen) und für die Mädels zum international-besetzten Black- Forrest- Cup nach Villingen-Schwenningen. Im Zuge dessen wird das Training entsprechend organisiert und durchgeführt, denn nun haben das Kampfgewicht absolute Priorität und die Leistungssteigerungen der teilnehmenden Sportler oberstes Ziel. Hoffen wir nun auf eine optimale Vorbereitung!!!

Olaf Leib - Manager

19.03.2016 - Dorf Mecklenburg
Glückwunsch an die Truppe von Coach Olaf Leib: Dank 11:12-Auswärtserfolg gegen Wismar sind die Wölfe neuer Zweitligameister

Obwohl sie der Liga-Methusalem sind (seit 1991 ununterbrochen im Ligabetrieb am Start), hätte den Wölfen jemand vor der Saison vorausgesagt, sie würden trotz des Vizemeistertitels im Vorjahr die Ligasaison als Zweitliga-Champion abschließen, er wäre wohl von allen Beteiligten nur ausgelacht worden ob seines genzenlosen Optimismus. Doch mit viel Kampf- und Teamgeist, boxerischer Steigerung, etwas Glück sowie der nötigen Konstanz in der bisher ausgeglichensten Zweitligasaison seit vielen vielen Jahren gelang der überraschende, jedoch auch verdiente Team-Erfolg.

Fahne
Blieb ohne Saisonniederlage: Andrey Merslyakow

Im abschließenden Auswärtskampf gegen das mit Dänen und Polen verstärkte Boxteam Hanse Wismar, in welchen die Wölfe nach dem Saisonsverlauf mit leichter Favoritenstellung gingen, gelang ein knapper 12:11-Erfolg. Siegreich waren Ronny Beblik, Dieter Geier, Marcel Orsinger und Andrey Merslyakow. Ein Remis konnte Husovic gegen Florian Schulz beisteuern. Ein großes Extralob verdiente sich in dieser Saison Andrey Merslyakow, der alle Saisonkämpfe für die Wölfe bestritt und ohne Niederlage blieb.

Besonderer Glückwunsch und Dankeschön geht an Teamcoach Olaf Leib, der seit 1991 mit seinen Wölfen im Ligabetrieb und bei den Sponsoren unterwegs ist. Eine einmalige Konstanz im deutschen Boxsport!

Die Ligateamleitung und der WÖLFE Teamkapitän Ronny Beblik sagen DANKE an ALLE, die massgeblich zum schönen Erfolg beigetragen haben. Im besonderen den Sportfreunden aus Baden- Württemberg und Bayern, die das Team um die Sachsen Philipp Gruner, Philipp Freund, Frank Leib, David Gork, Tim Fröhlich, Gvido Beluns, Robin Zipper ... so tatkräftig unterstützt haben.

Die Ergebnisse:

Gew.-Kl.

Sieger

Urteil

Verlierer

- 53 kg

Ronny Beblik (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Achmed Al-Jabar (HW)

- 57 kg

Dier Geier (BCC 94)

n.P. (2:1) über

Frederik Jensen (HW)

- 61 kg

Steward Nasrat (HW)

TKO-Aufgabe2. Rd. über

Alexander Fengler (BCC 94)

- 65 kg

Edison Zani (HW)

n.P. (3:0) über

David Asuboteng (BCC 94)

- 70 kg

Marcel Orsinger (BCC 94)

n.P. (2:1) über

Robin Leinweber (HW)

- 76 kg

Andrey Merslyakow (BCC 94)

n.P. (2:1) über

Berat Tolga Aciksari (HW)

- 82 kg

Arkadiusz Swedowicz (HW)

n.P. (3:0) über

Joshua Schumacher (BCC 94)

+ 82 kg

Kenan Husovic (BCC94)

Remis gegen

Florian Schulz (HW)

 

 

11.03.2016 - Chemnitz
Ronny Beblik holt Bronze beim 43. Chemiepokal in Halle

RonnyFür unsere "Fliege" Ronny war gesten Abend im Halbfinale des Chemiepokals Endstation. Gegen den mongolischen Meister Enkh-Amar Kharkhuu unterlag er nach wechselvollem Kampfverlauf nur ganz knapp und erkämpfte nach 2014 die nächste Bronzemedaille in Halle/S.
Zwei Punktrichter entschieden sich mit 29:28 für den Mongolen, einer mit dem gleichen Ergebnis für Ronny. Dies zeigt, wie knapp der Kampfausgang war. Coach Olaf Leib sah die erste Runde beim Mongolen und die zweite klar bei Ronny. Leider konnte er dann in Runde drei diese Überlegenheit nicht mehr behaupten, sodass er die Hoffnungen auf einen Finalkampf gegen Hamza Touba leider begraben musste.

10.03.2016 - Halle/S.
Ronny Beblik steht heute abend gegen Enkh-Amar Kharkhuu im Chemiepokal-Halbfinale

RonnyIm gestrigen Viertefinalkampf beim 43. Chemiepokal in Halle/S. konnte unsere "Fliege" Ronny Beblik voll überzeugen. Gegen den Polen Maciej Jozwik, der in der 2. Bundesliga für das BT Hanse Wismar kämpft, erboxte er einen nie gefährdeten einstimmigen Punktsieg heraus.
Im Hablfinale heute Abend trifft Ronny dann auf den Mongolen Enkh-Amar Kharkhuu. Der 24-jährige war im vergangenen Jahr Universiade-Sieger und ist frischgebackener amtierender mongolischer Meister. Wie stark der Mongole einzuschätzen ist, zeigt sein gestriger Erfolg über den Marokkaner Achraf Kharroubi. Der amtierende Vize-Afrikameister hat sich über die WSB-Kämpfe bereits für die Olympischen Spiele in Rio qualifiziert hat. Er unterlag dem Mongolen gestern jedoch mit 2:1-Richterstimmen. Wir drücken die Daumen, dass heute Abend auch diese hohe Hürde von Ronny genommen werden kann.

09.03.2016 - Halle/S.
CHEMIEPOKAL Halle 2016: Ronny boxt heute um Halbfinaleinzug

RonnyHeute muß unser Ligastaffelkapitän und Bundeskaderboxer Ronny Beblik nach
verletzungsbedingter Pause international wieder ran.

Der diesjährige Chemiepokal dient als nationale Quali für die anstehenden Olympia-
Qualifikationsturniere und hat somit einen großen Stellenwert für die meisten deutschen Kaderboxer im Elitebereich.

In der Abendveranstaltung in der erdgas- arena Halle / Neustadt gehts 19:30 Uhr im 2. Kampf gegen
den uns bekannten Polen Maciej Jozwik um den Einzug ins Halbfinale. Einige Chemnitzer werden vor Ort
sein und Ronny kräftig anfeuern.

Olaf Leib - BCC 94 - Manager

08.03.2016 - Plauen
Offene Meisterschaften SÜDWESTSACHSEN am 05. März 2016 in Plauen

Mit einer kleinen aber schlagkräftigen Delegation starteten wir Box- WÖLFE beim Boxkampftag in Plauen. Organisiert wurde die Meisterschaft durch die Boxteams von Plauen und Oelsnitz und es hat sehr gut geklappt unter der Leitung von Frank Süß, Anerkennung dem Helferteam vor Ort.
Boxsportlich gab es 24 Kampfpaarungen, also ordentlich Holz. Die Fans in der Sporthalle waren sehr angetan vom sportlichen Niveau und genossen sichtlich das anspruchsvolle Programm mit Sportler/Innen aus Hessen, Bayern und Sachsen.

Unser Kadettenboxer Vitali Ljachta konnte seinen bayrischen Kontrahenten ordentlich Paroli bieten und gewann knapp. Leider konnte das Trainerteam in der Gegnerecke einfach nicht den Mundschutz ordentlich platzieren und somit war der Sportler deutlich gehandicapt. Unser Vitali hatte mehr WK- Erfahrung, deshalb wurde dies nur als TWK gewertet. Jedoch profitierte Vitali davon eben auch.

Juniorenboxer David Kasinski nutzte seine Reichenweitenvorteile. Unter Druck konnte man jedoch noch Unsicherheiten bei David feststellen. Am klaren Punkturteil zu Gunsten des „Technikers“ David gab es nichts zu rütteln. Davids Gegner, Ramsan Baysultanov- Amberg/Bayern haderte nicht mit seiner Niederlage.
Viel komplexer wurde es im Kampf Tim Fröhlich gegen den Lokalfavoriten Philipp Lugert, Elitebereich im Halbschwergewicht.  Das Punkturteil führte zu einigen lebhaften Diskussionen in der Boxhalle. Die sportlichen Leistungen beider erfahrener ehemaliger Nachwuchstalente waren solide. Tim setzte Philipp sehr unter Druck, besonders in der 3. Runde wurde es äußerst eng für Philipp. Hut ab vor dem Vogtländer, er stellte sich emsig und gewillt einer physisch deutlich stärkeren Gegnerschaft. Die verletzungsbedingten Trainingsausfälle von Polizeianwärter Tim Fröhlich wurden leider sichtbar und bereiten Sorgenfalten.

Olaf Leib - Trainer

27.02.2016 - Chemnitz
Wölfe nach 13:9-Erfolg über Hertha BSC Berlin wieder an der Tabellenspitze - Klarer Ausgang täuscht etwas über Kräfteverhältnis hinweg - „Alte Dame“ aus Berlin muss zudem Fehler eingestehen

Wölfe-Ringteam
Das Wölfe-Ringbau-Team gab wieder alles für die Aktiven: Ex-DM-Mario Thiele, Frank Schwenzel, Ex-Staffelkapitän Gerd Mecke und Philipp Ehmke (von rechts)

Eine lückenlose Fortsetzung des sensationellen Heimkampfes vom Januar wurde als unrealistisch eingeschätzt, aber „Pustekuchen“!
Boxsportlich betrachtet fand alles auf Augenhöhe gegen die bundesdeutschen Hauptstädter statt. Die Taktik des Chemnitzer Ligamanager ging jedoch gut auf. Die Berliner Gäste um das Trainerteam Mike Hanke (Ex-WM-Vize), Adolf Angrick (Nationalcoach Österreich) und Fred Moritz gingen hoffnungsvoll ins Rennen.

Beblik-Mustafi

WÖLFE-Staffelkapitän, unser deutscher Auswahlboxer Ronny Beblik, startete durch. Sein Kontrahent Alberto Mustafi musste seit September das vierte Mal eine Niederlage gegen unseren Olympiakader hinnehmen. Am Donnerstag Abend konnte seitens Ronny erst „grünes Licht“ erfolgen betreff des Einsatzes im Ligateam. Geplante Untersuchungen und somit ein parallel ungewohnt geringes Training hätten fast einen Ligaeinsatz verhindert. Schlaflose Nächte und eine Menge an Telefonaten passierten, Hilfsbereitschaft war überall zu spüren, glücklicherweise mussten wir sie nicht Anspruch nehmen.

Im Bantamgewicht konnte Dieter Geier seine Leistungen vom Auswärtskampf in Hanau noch steigern und gewann. Dieter wurde gezwungen, strategisch-taktisch gegen den Polen Tomasz Resol zu brillieren. Der erfahrene und hochaufgeschossene Resol machte es Dieter wahrlich nicht leicht. Sein Bruder und Heimcoach Alexander Geier war hoch zufrieden über diese Qualität.
Alexander Fengler im Leichtgewicht boxte erneut willig und traf mit seinen langen Händen und Haken in den entsprechenden Distanzen. Physisch konnte er dem Berliner Yildirim noch nicht ebenbürtig gegenhalten, dies ist sicher nur eine Frage der Zeit.
Halbweltergewichtler Olcay Simsek konnte dem schlagstarken Gurgen Hambarzumjan Paroli bieten. Hier hieß es klug und mit Köpfchen die richtigen Situationen zu nutzen. Überfallartig und sehr druckvoll versuchte der Berliner zu kontern. Diese Schlacht war ganz nach dem Geschmack der Fans in der Boxarena. Eine wahre Ringschlacht über alle drei Runden, dass knappe Urteil durch die neutralen Punktrichter entsprach dem Kampfverlauf vollends.

Nach der Pause kamen erwartungsgemäß die Berliner deutlich besser ins Rennen. Jedoch WÖLFE Kämpfer Arthur Krischanowski gab 100%, boxte überzeugend explosiv und situativ, oft aus dem Konter heraus. Berlins Paul Wall war geschlagen.
Beim Berliner Ex-Olympiaboxer Buga fehlte die statutengemäße Startgenehmigung für 2016 im Starausweis. Somit gingen beide Wertungspunkte zugunsten der WÖLFE, dies erst nach einem nötigen Protest des Vereinspräsidenten Wolfgang Koß.

Merzlyakow-Buga
Andrey Merslyakow zeigte eine couragierte Leistung gegen Konstantin Buga

Berlins Abdulrahman Abu-Lubdeh nutzte seine Reichenweitenvorteile und seine immense Beweglichkeit sehr effektiv. Der Zwickauer Philipp Freund versuchte immer wieder am Mann sich in Szene zu setzen. Leider ohne Erfolg.

Abu-Lubdeh-Freund

Unser Schwergewichtler Philipp Gruner, immer noch verletzungsbedingt fehlend, konnte mit seinem Ersatz, dem Neuzugang Kenan Husovic vollauf zufrieden sein. Gegen den uns bekannten Österreicher Stefan Nikolic, u.a. Turniersieger beim ICBT, knallte Kenan ordentlich rein. Das gesamte Boxsportpublikum wurde immer wieder von den Sitzen gerissen. Ein prima Abschlussfight nach einem sehr spannenden Kampfabend in Chemnitz. Beide Teamleitungen konnten mit dem Unentschieden in diesem Kampf bestens leben.
DBV-Supervisor Dieter Mika (Sachsen-Anhalt) zeigte sich angetan von der sehr gut durchorganisierten Veranstaltung und dem fairen sportlichen Miteinander. Unser Fördervereins-Vorstand, Dr. Uwe Jung, zeigte große Zufriedenheit über sein Box- Wölfe Team.

FAZIT:
Erneut spannender Boxsport gegen eine Berliner Auswahl auf Augenhöhe. Tagesform und Stimmung passten für die Chemnitzer zur überzeugenden Gesamtleistung. Platz 1 in der Tabelle wurde, nach einer zeitgleichen Niederlage der Hanauer in Wismar, erneut erklommen.

Den Nachwuchs-Rahmenkämpfen konnte man guten Gewissens folgen. Diese waren zugleich Qualifikationskämpfe für die Nachwuchsmeisterschaften Sachsens. Der Regionalvertreter Südwestsachsens, Sportfreund Frank Süß, konstatierte Zufriedenheit über den vorgefundenen Rahmen für die Qualifikationskämpfe als auch für einen anspruchsvollen Ligakampftag.

Die Ergebnisse:

Gew.-Kl.

Sieger

Urteil

Verlierer

- 52 kg

Ronny Beblik (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Alberto Mustafi (BRH)

- 56 kg

Dieter Geier (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Tomasz Resol (BRH)

- 60 kg

Murat Yildirim (BRH)

n.P. (3:0) über

Alexander Fengler (BCC 94)

- 64 kg

Olcay Simsek (BCC 94)

n.P. (1:2) über

Gurgen Hambarzumjan(BRH)

- 69 kg

Artur Krischanowski (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Paul Wall (BRH)

- 75 kg *

Andrey Merslyakow (BCC 94)

Remis gegen *

Konstantin Buga (BRH)

- 81 kg

Abdulrahman Abu-Lubdeh (BRH)

n.P. (3:0) über

Philipp Freund (BCC 94)

+ 81 kg

Kenan Husovic (BCC94)

Remis gegen

Stefan Nikolic (BRH)

* Protest vom BC Chemnitz 94 im Kampf Buga-Merslyakow wegen fehlender Registriermarke im Startausweis von Buga - Dem Protest wurde vom Kampfgericht stattgegeben. Damit wurde dieser Kampf mit 2:0 Punkten für den BC Chemnitz 94 gewertet.

Olaf Leib - Manager/Landestrainer

 

24.02.2016 - Chemnitz
2. BOX- B u n d e s l i g a: Heimkampf am 27.02.16 gegen die „alte Dame“ Hertha BSC Berlin -
Hauptstädter kommen am Sonnabend 17 Uhr nach Chemnitz


Nach dem gigantischen Kampftag am 23.1. und den erlebten Sieg gegen die Hessen steht nun bereits der 2. Kampftag 2016 im Sportcenter am Stadtpark an. Niemand geringeres als die Hertha Boxsportler aus der bundesdeutschen Hauptstadt Berlin kommen nach Chemnitz. In Berlin erboxten wir am 21.11.2015 ein sportliches Unentschieden, was im AnschlussNach dem gigantischen Kampftag am 23.1. und den erlebten Sieg gegen die Hessen aus Hanau steht nun bereits der letzte Kampftag der Saison im Sportcenter am Stadtpark an. Niemand geringeres als die Hertha-Boxsportler aus der bundesdeutschen Hauptstadt Berlin kommen nach Chemnitz. In Berlin erboxten wir am 21.11.2015 ein sportliches Unentschieden, was im Anschluss durch die Ligakommission noch in einen gerechten Sieg umgewandelt werden musste. Dies war ein toller Ligaauftakt – Kampftag für uns Chemnitzer Box- WÖLFE.

Einige nötige Veränderungen in der Teamaufstellung werden am Sonnabend vollzogen. Die laufende Saison hinterließ bereits einige gravierende Spuren.
Die Berliner boxten sich aus ihrem Starttief heraus und sind aktuell eine starke Truppe. Berlins Boxpräsident Miesner setzt sich vollends für sein Hauptstadtteam ein und reist nicht ohne Hoffnungen nach Sachsen, es riecht nach kräftig nach Revanche.

Als Wölfe- Boxteam- Manager und Landestrainer habe ich die Siegzielsetzung klar ausgegeben.
Vom ersten Kampf an werden wir versuchen, die neutrale Kampfrichtergilde aus Sachsen- Anhalt und Thüringen in allen Gewichtsklassen zu überzeugen, der Mannschaftserfolg steht im Fokus.
Von den 8 anstehenden Boxkämpfen müssen 5 gewonnen werden, da ist sich jeder im Team im Klaren, es darf niemand patzen, jede Leistung muss 100% sein.

Im Vorfeld wird ab 16 Uhr bereits geboxt, Nachwuchsboxer aus Südwestsachsen qualifizieren sich für die anstehenden Landesmeisterschaften Sachsens.

Das Sportcenter wird versuchen mit unserem fleißigen Helferteam um Mario Thiele und Lutz Antrag ein optimales Box- Fluidum zu organisieren.

Nach dem Heimkampf im Januar befinden sich die Fans am Ring immer noch in einem Rauschzustand, hoffen wir auf ebenso prima Lust & Laune. WÖLFE Präsident Wolfgang Koß versucht mit ordentlicher Stimmung am Boxring die Wölfe- Staffel zum Teamsieg zu treiben.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans
zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf.

Sonnabend, 27.02.2016, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83
Eintritt: 9,50€, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI


Olaf Leib – Manager und Landestrainer

20.02.2016 - Chemnitz

Bericht der Jugend und Sportkommission zum Wettkampfbetrieb - 4. Quartal 2015

Am  10. Oktober galt es zwei Austragungsorte mit Athleten abzusichern.

In Gera ertönte um 11:00 Uhr der erste Gong und der Kampf um den Wismut-Pokal  war eröffnet. Leider fand sich nur für den am Landesstützpunk trainierenden  Jonathan Brunner (KSSV Zwickau) ein Gegner. Jonathan boxte gegen  D. Gessner vom gastgebenden Verein Wismut Gera. Beide Athleten standen sich im Ring schon einmal gegenüber. Wie beim ersten Mal hieß der Sieger D. Gessner. Jonathan war zwar der druckvollere Boxer und wollte den Kampf mit der ``Brechstange`` entscheiden, doch dies ging leider schief.
 Von Gera aus fuhren wir weiter ins Vogtland nach Zwota (bei Klingenthal). Traditionell werden die Kämpfe im Gasthof zum  ``Walfisch `` ausgetragen. Erster Chemnitzer war Karim Touati und boxte gegen Schneider (SV Schwarzenberg). Karim beherrschte seinen Gegner, gewann den Kampf in der zweiten Runde durch TKO.  Als nächster stieg Manuel Jorde (F. Mittweida) in den Ring. Auch Manuel gewann seinen Kampf gegen  Semenov (BC Amberg) und konnte dabei mit einer konzentrierten Leistung überzeugen. Tom Schröter-Schumann (Zittau) wurde für seine offensive Kampfesführung gegen  Philipp Lugert  (Oelsnitz/V) von den Punktrichtern nicht belohnt. Er verlor den Kampf mit 2:1 n.P..                                                                                            

31.10. – 1.11.2015  Eispokal in Roßwein
Das Turnier in Roßwein hat sich zu einer festen Größe im  Wölfe-Wettkampfkalender entwickelt. Mit Vereinen aus Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen ist das Niveau sehr anspruchsvoll. Der BC Chemnitz reiste am ersten Tag mit sechs Athleten zum Turnier an. Als erster Chemnitzer stieg Artur Orlov in den Ring. Sein Gegner war Sebastian Ott (BC Oschatz). Beide kennen sich aus verschiedenen gemeinsamen Trainingseinheiten. Artur, der leichte Reichweitenvorteile hatte, konnte diese aber nicht immer gegen die überfallartigen Angriffe  von Sebastian nutzen. Er verlor seinen Kampf knapp nach Punkten. Auch unser Hardy Manzke der seinen 2. Kampf bestritt fand  in Saleymann Tamaev  seinen „Meister“. Die restlichen  vier Chemnitzer konnten ihre Kämpfe an diesem Tag alle siegreich gestalten. Martin Grohmut boxte gegen Edward Siemanjan  (BC Oberhavel), Marius Nickelmann bezwang Justin Stieler (BC Nordhausen), David Kasinski überzeugte mit einer soliden Leistung gegen Yasin Cakir (BC Fürstenwalde) und Ali Dohier gewann mit der kämpferisch und technisch besten Leistung gegen den ebenfalls starken Artur Abranzyan  (BC Oberhavel). Am zweiten Wettkampftag  kamen  Martin und David noch einmal zum Einsatz. Beide verloren ihre Kämpfe. Martin  machte es seinem Gegner Alex Uahlikan  (Oelsnitz/V) dabei mit einer kämpferischen guten Leistung nicht einfach. David hat sein Kampf sprichwörtlich die ersten zwei Runden verschlafen. Erst nach der Pausenansprache seines Trainers übernahm David in Runde drei die Initiative. Sein Gegner Janik Seidewitz (SC Chemie Bitterfeld)  musste Angezählt werden, nur  der Schluss-Gong rettete ihn über die Zeit. Schade!!!

15.11.2015   Pokal der Stadt Zwickau
Eine Delegation von sechs Athleten reiste „Zum Pokal der Stadt Zwickau“  in Diese. Mit 27 stattfinden Kämpfen sollte es eine  Mammutveranstaltung werden, die allen Beteiligten einiges abverlangte. Die ersten drei Kämpfe verliefen für uns Chemnitzer nicht gerade vielversprechend. In der Altersklasse Kadetten (40 kg) stieg Artur Orlov in den Ring. Er boxte gegen den etwas kleineren Hamza Katciev  (Berlin-Lichtenberg) und hatte mit den überfallartigen Angriffen des Berliners einige Probleme. Erst in der 3.Runde verstand er es dies für sich zu nutzen, doch da war es leider zu spät. Dennis Kalmykov (Kad.56 kg) kämpfte gegen Marlon Schneider (SV Schwarzenberg). Dennis boxte zu verhalten und ließ somit zu, dass Marlon mit seinen leichten Reichweitenvorteilen die besseren Treffer landete und dadurch den Kampf gewann.  Marius Nickelmann (Kad.58 kg) bekam von seinem Gegner K.Tackmann  (TSC Berlin) nicht die Gelegenheit sein Können zu zeigen, denn dieser ging mit dem ertönen des Gong`s und der Freigabe des Kampfes gleich in die Offensive und landete dabei eins, zwei Treffer die den Ringrichter veranlassten den Kampf zu beenden. Als nächster stieg  der am Landesstützpunkt trainierende Dennis Fink (SV E. Mutzschen, Kad.58 kg) ins Seilquadrat. Alex Uahlikan (BT Oelsnitz/V.) war kein unbekannter aber ebenbürtiger Gegner. Über die gesamte Kampfzeit führten beide einen offenen Schlagabtausch, bei dem Dennis oftmals einen Treffer mehr bei seinen Aktionen landen konnte und somit den Kampf verdient gewann. Der Gegner von David Kasinki ( Jun. 60 kg) kam ebenfalls vom BT Oelsnitz/V.. Tim Schneider versuchte David am Seil oder in der Ringecke zu stellen um ihn somit zu zwingen seine lange Distanz aufzugeben. Doch David konnte mit der besseren Beinarbeit sein Kampfkonzept bis zum Schluss konsequent durchhalten und gewann seinen Kampf. Auch unser Charly Richter, welcher gegen Felix Koberstein (BC Amberg) antrat, konnte seinen Kampf gewinnen. Charly stand ein druckvoller und schlagstarker Gegner im Ring gegenüber. Jedoch konnte er mit seiner Willensstärke zum Schluss die entscheidenden Treffer setzen und wurde damit der verdiente Sieger. Glückwunsch!

Mario Schulz
Nachwuchstrainer

15.02.2016 - Chemnitz
Erfolgreiche Saxony-Open der Kickboxer

Am vergangenen Wochenende fanden zum 14. Mal die offenen sächsischen Meisterschaften im Kickboxen im Chemnitzer Sportforum statt. Knapp 120 Athletinnen und Athleten, unter anderem aus Bayern, Thüringen, Brandenburg sowie aus Tschechien und natürlich aus Sachsen traten in den Kategorien Pointfighting, Leicht-und Vollkontakt und Lowkick gegeneinander an. Die über 200 Zuschauer sahen spannende Kämpfe auf einem, wie die anwesenden Bundestrainer Kay Becker und Daniel Delage aus Berlin bestätigten, sehr guten Niveau.
Die ausrichtenden Kickboxer vom Boxclub Chemnitz 94 waren mit am Start. So erkämpfte Lukas Landgraf in der Newcomer-Klasse im Leichtkontakt bis 75 Kg den ersten Platz. Daniel Lindig mußte sich im Lowkick bis 71 Kg nach einem guten Fight dem Starter aus dem Nationalkader, Sascha Springer, geschlagen geben.

Saxony Open 2016 Daniel Jung

Höhepunkt des Abends war der Kampf im Lowkick zwischen dem „Wölfe“-Kickboxer Daniel Jung und Franz Streitz vom Contact-Sport-Club aus Erfurt. Beide Kämpfer waren im Vorjahr für Deutschland in Belgrad (Serbien) zur Weltmeisterschaft in den Ring gestiegen. Nach drei spannenden Runden, in denen sich beide Kämpfer nichts schenkten, hieß der Sieger und Gewinner der Saxony-Open 2016 im Lowkick bis 81 Kg Daniel Jung aus Chemnitz (Foto).

TG Kickboxen / BC Chemnitz 94 - Eduard Below und Ralf Koester

08.02.2016 - Chemnitz
VORSCHAU:
14. Saxony- Open – Sportforum – Spielhalle – Sonnabend, 13.02.2016

Die Kickboxer des BC Chemnitz 94 richten in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Kickboxverband am kommenden Sonnabend die internationalen "Saxony- Open" in der Spielhalle des Sportforums aus.
(Auf Grund aktueller Sanierungsarbeiten ist die Leichtathletikhalle dieses Jahr nicht für unsere Veranstaltung nutzbar.)

Für die Chemnitzer WÖLFE werden folgende Kickboxer am Start sein
Newcomer-Klasse Leichtkontakt
-67 kg Florian Müller, -75 kg Lukas Landgraf, -85 Kg Marcel Haubold
Vollkontakt
-75 Kg Mathias Schröder
Lowkick
-71 Kg Daniel Lindig, -75 Kg Daniel Jung, -91 Kg Karim Tuoati, +91 Kg Jürgen Jung

Wir rechnen mit ca.150 Teilnehmern aus Sachsen, Thüringen, Brandenburg/Berlin, Bayern und aus den übrigen Bundesländern und Tschechien.

Beginn um 11 Uhr, Ende gegen 18 Uhr

Besondere Hoffnungen liegen auf Teilnehmern im internationalen Wettstreit:
Vorjahressieger und WM-Teilnehmer Daniel Jung- BCC 94,
Vorjahrssieger VK -75 Kg Mathias Schröder vom BCC 94 und
Sascha Gräske- Leipzig, WM-Dritter 2015 im Pointfighting -69 kg.

Die Ausrichtung des Saxony-Open erfordert vom WÖLFE Helferteam viel Kraft, sicher auch einiges an Ideen und Improvisationsvermögen, um die Spielhalle in eine taugliche Kampfsportarena zu verwandeln. Mit der bekannt guten Hilfe der Stadtverwaltung Chemnitz soll uns dies gelingen.

Olaf Leib – Manager

31.01.2016 - Hanau
Wölfe unterliegen trotz guter Leistungen in Hanau mit 10:14

Die erwartet schwere Hürde kam im Auswärtskampf in Offenbach gegen die Hessen zu Stande. Bereits bei der Anreise waren unschöne Umfeldbedingungen zu überstehen. Die Hanauer Verantwortlichen kamen in den Zugzwang, da ihre geplante Veranstaltungsstätte nicht passte. Am Treffpunktort waren gleich mal keine hiesigen Verantwortlichen auffindbar. An der nächsten Zwischenstation wurde nur gewogen, und das noch zeitverspätet. Anschließend ging es wieder fast 30 Kilometer weiter zur neuen Wettkampfstätte, der Trainingsstätte des Boxrings Hanau. Ansetzungen gab es keine, die Trainer bekamen vorerst Stehplätze, die Umkleidemöglichkeiten waren durch andere Sportler belegt und zudem sollten die vorgegebenen Sanitäranlagen in unserer Kabine vom Publikum mit genutzt werden. Jeweils nur 1 Paar Boxhandschuhe wurden gestellt und …!
Der Supervisor Holger Kußmaul wurde öfters um Hilfe gebeten, um einfachste Bedingungen durchzusetzen. Das Kampfgeschehen lief ordentlich und die Veranstaltung selbst passte. Unser Staffelkapitän Beblik hatte seine heftige Grippe noch nicht richtig überstanden, so war der Spanier Samuel Carmona einfach nicht besiegbar. Ein denkbar schwieriger Start für uns WÖLFE Team. Bereits im Federgewicht gelang der Anschluss.
Dieter Geier boxte noch stabiler und angriffslustiger gegen U21-DM Younes Zarraa als in Chemnitz und gewann verdient. Im Gegenzug konnte jedoch Oliver Gomann den Spieß gegen Alexander Fengler umdrehen. Der favorisierte Hanauer Baryshnik überzeugte gegen unseren German Skilarov, der aber absolut nicht enttäuschte, ganz im Gegenteil. Mit seinen 18 Jahren war er sehr gut aufgestellt und boxte schon ordentlich mit.

Nach der Kampfpause war Marcel Orsinger einfach eine Wucht. Seine physische Überlegenheit war deutlich sichtbar und seine Kampfbemühungen sehr ausgeprägt. Die Urteilsverkündung zugunsten von Nikitin verschlug nicht nur uns den Atem. Wieso und warum wir dieses Urteil so erlebten bleibt ein Rätsel. Andrey Merzlyakov hatte mit Meriton Rexhepi einen sehr starken Kontrahenten. Die Akribie im Nachsetzen und seine oft bewusst störende Führhand waren für den Sieg ausschlaggebend. Philipp Freund konnte erneut hart und klar reinfeuern, eine Siegleistung war ihm erneut verwehrt. Der baumhohe Kazakis boxte variabler und somit erfolgreich. Die Kampfmaschine Abdoljabbar kam diesmal im offenen Schwergewicht, der erneut für Gruner eingesprungene Frank Leib versuchte seine Reichweitenvorteile geschickt zu nutzen. Eine Verletzung in Runde zwang das Trainerteam zur Aufgabe. Boxsportlich ein guter Kampfabend mit leichten Vorteilen für die Hessen. Zugleich ein wichtiger Ligakampftag für die Boxer im Ring.

Die Ergebnisse:

Gew.-Kl.

Sieger

Urteil

Verlierer

- 53 kg

Samuel Carmonia Heredia (BRH)

n.P. über

Ronny Beblik (BCC 94)

- 57 kg

Dieter Geier (BCC 94)

n.P. über

Younes Zarraa(BRH)

- 61 kg

Oliver Goman (BRH)

n.P. über

Alexander Fengler (BCC 94)

- 65 kg

Wladislaw Baryshnik (BRH)

n.P. über

German Skilarov (BCC 94)

- 70 kg

Stepan Nikitin (BRH)

n.P. über

Marcel Orsinger (BCC 94)

- 76 kg

Andrey Merzlyakow (BCC 94)

n.P. über

Meriton Rhezepi (BRH)

- 82 kg

Atanasios Kasakis (BRH)

n.P. über

Philipp Freund (BCC 94)

+ 82 kg

Ammar Abdoljabbar (BRH)

TKO Aufg. 2. Rd. über

Frank Leib (BCC94)

Nächster Kampftag:
LIGA HEIMKAMPF, Sonnabend 27.02.2016, 17 Uhr
Chemnitz, Sportcenter am Stadtpark

BC Chemnitz 94 – Hertha BSC Berlin

Olaf Leib – Manager / Landestrainer

23.01.2016 - Chemnitz
Wenn die Halle "mitboxt" - stolpert auch der Spitzenreiter aus Hanau in Chemnitz: dank 13:11-Heimerfolg erklimmen die Wölfe die Tabellenspitze

Es war alles angerichtet für einen attraktiven Jahresauftakt des Chemnitzer Wölfe-Rudels im Sportcenter am Stadtpark. Die fleißigen ehrenamtlichen Helfer hatten die Badmintonhalle wieder in eine Boxarena verwandelt. Auf dem Speiseplan der Wölfe stand auch kein Geringerer als der aktuelle Tabellenführer vom Boxring Hanau 09. Natürlich wurden bei den Fans Erinnerungen wach an den Vergleich vor drei Jahren, als 250 gutgelaunte Hanau-Schlachtenbummler mit dem Sonderzug in Chemnitz anreisten und eine Niederlage ihrer Jungs miterleben mussten.

Diesmal jedoch etwas andere Vorzeichen: Die Hessen, diesmal "nur" mit einem großen Bus auf Reisen, gingen als Favorit und mit der Tabellenführung im Rücken in die Begegnung. Der Aufstieg ins Box-Oberhaus am Ende dieser Saison ist das erklärte Ziel der Hessen. Die bisher ungeschlagene Truppe besteht aus jungen talentierten Heißspornen, die bei Deutschen Meisterschaften bereits zahlreiche Titel und Medaillen erkämpften.

"Bis zum Mittelgewicht müssen wir das heute im Sack haben", beschrieb Wölfe-Präsident Wolfgang Koß die Ausgangslage vorm ersten Kampf. Von vielen erntete der dafür rätselndes Kopfschütteln, ob der Machbarkeit dieser Aufgabe.

Hardy Manzke

Der erste Gong des Jahres schickte aber erstmal zwei elfjährige Box-Küken zum Rahmenkampf in den Ring. Leander Munzer von der SG Neuwelt in Schwarzenberg bei seiner Ringpremiere und unser Jungwolf Hardy Manzke in seinem erst dritten Auftritt im Seilquadrat lieferten sich ein beherztes Gefecht mit einem salomonischen Urteil. Das Stimmungsbarometer in der gut besetzten Badmintonhalle trieben die Youngster aber sofort in die Höhe.

Wie ernst die Gäste das Wölfe-Rudel aus sportlicher Sicht nahmen, wurde gleich im ersten Kampf deutlich. Zur Überraschung aller hatten die Hanauer gegen unseren Staffel-Käptn, WM-Dritten und amtierenden Deutschen Meister Ronny Beblik mit Gabriel Escobar einen spanischen Auswahlboxer "eingeflogen". Die Statistik wies aber einen kleinen "Vorteil Beblik" aus, da er den Spanier bei einem Turnier in Frankreich vor zwei Jahren bereits bezwingen konnte.

Ronny Beblik - Gabriel Escobar

Diesmal nahm der Kampf leider einen unglücklichen Ausgang. Bereits in Runde eins zog sich der Spanier eine klaffende Blutung am rechten Auge zu, sodass der Kampf der aktuellen Regel entsprechend ausgepunktet werden musste. Dabei lag Ronny vorn, was jedoch angesichts der Verletzung des Hanauers noch etwas gedämpften Beifall im Publikum erzeugte.

Dies änderte sich aber im Kampf von Dieter Geier schnell, der gegen den deutschen U-21 Meister Younes Zarraa eine taktisch kluge Leistung zeigte. Gegen den fast einen Kopf größeren Hanauer setzte er gekonnte Nadelstiche, die vom Kampfgericht auch gewertet wurden. Frenetischer Jubel der Wölfe-Fans als der kleine Geier als Sieger feststand.
Nach diesem erfolgreichen Start musste im Leichtgewicht Alexander Fengler für die Wölfe in den Ring. Mit dem mehrfachen Deutschen Nachwuchsmeister Oliver Goman hatte er auch alles andre als ein sportliches "Leichtgewicht" als Gegner. Dank seiner überlegten Kampfesführung gelang es ihm jedoch immer wieder klare Treffer zu landen. Die Wölfe-Fans feierten jede seiner erfolgreichen Aktionen und am Ende einen einstimmigen 3:0-Erfolg.

Fengler-Goman
Alexander Fengler (li.) setzt Oliver Goman unter Druck

Viele im begeistert mitgehenden Publikum glaubten bereits jetzt an den möglichen Wölfe-Teamerfolg. Doch nun standen zwei ganz brisante Duelle von jeweils zwei Trainingskameraden auf dem Programm, die alle schonmal im Wölfe-Trikot im Bundesliga-Ring standen.
Zunächst gab es die Neuauflage des baden-württembergischen Meisterschafts-Finals des Vorjahres. Wladislaw Baryshnik, noch in der Vorsaison für das Wölfe-Rudel in der Bundesliga erfolgreich und ICBT-Sieger 2015, war dabei als amtierender Landesmeister gegen den baumlangen David Absubonteng sicher in der Favoritenrolle. Dieser wurde er auch gerecht, da sein Vereinskamerad beim KSC Backnang seine Reichweitenvorteile diesmal nur selten in die Waagschale werfen konnte. Somit gab es den gleichen Ausgang wie zur Landesmeisterschaft: einstimmiger Punktsieg für Baryshnik.

Wladislaw Baryshnik - David Absubonteng

Somit führten die Wölfe zur Pause mit zwei Punkten Vorsprung, was jedoch hieß, dass für die Umsetzung der Prognose des Wölfe-Präsidenten zwei Siege in den beiden nächsten Kämpfen eingefahren werden mussten.
Im Halbmittel kam es dabei zum Duell zweier technisch beschlagener Trainingskameraden am OSP in Heidelberg, die sich schon zur DM 2015 in Straubing gegenüberstanden. Stepan Nikitin auf Hanauer Seite, Sieger beim ICBT 2014, hatte dabei leichte Vorteile in der Physis. Artur Krischanowski auf Wölfe-Seite brillierte jedoch mit seiner technischen Variabilität und konnte mit zunehmender Kampfzeit das Zepter übernehmen. Wie zur DM siegte Krischanowski mit 3:0-Richterstimmen und der Schallpegel des Fanjubels erklomm neue Höhen. Allerdings sollte das im folgenden Kampf noch getoppt werden können.

Krischanowski-Nikitin


So stand der entscheidende Kampf des Tages zwischen Vedat Saritag und dem deutschen Vizemeister Andrej Merzlyakov auf dem Programm. Hier jedoch lag die Favoritenrolle klar bei den Wölfen und Merzlyakov ließ nicht den Hauch eines Zweifels aufkommen, wer Herr im Ring ist. Drei Runden ging er volle Power, angetrieben vom euphorisierten Publikum, welches den Amberger auch zum "BCC-Boxer des Tages" wählten. Damit waren die Wölfe uneinholbar davon gezogen, was im Vorfeld nur Berufsoptimisten für möglich hielten.

Merzlyakov-Seritag

Wer jedoch glaubte, bereits den Höhepunkt des Tages erlebt zu haben, den überraschten die Halbschwer-Matadoren gehörig. Was sich der DM-Dritte Ammar Abdoljabbar und Philipp Freund um die Ohren hauten war absolut sehenswert. Der Hamburger, eine wahre Box-Maschine, kannte vom Gong an nur eine Richtung. Für Freund, der im September seinen letzten Kampf bestritt, eine ganz heikle Aufgabe. Doch der Junioren-EM-Dritte von 2010 nahm die Wühlerei nicht an, sondern boxte clever und explosiv mit viel Übersicht von draußen. Er setzte klare Treffer in Angriff und Konter, musste jedoch auch im Schlaghagel einige Kanonenschläge einstecken. Viele Experten am Ring sahen Freund nach dieser ersten Runde jedoch in Front. In Runde zwei legte Abdoljabbar noch eine Schippe drauf und traf Freund u.a. klar zum Körper. "Das hat mich etwas aus dem Konzept gebracht", versuchte der Zwickauer fortan sein Heil im Nahkampf. Die verzweifelten Rufe seine Trainers Frank Hillmer verhallten im Anfeuerungslärm der Fans ungehört. Hillmer ahnte, dass Freund nach der langen Wettkampfpause diesem Trommelwirbel noch nicht gewachsen ist. Noch in Runde zwei wurde Freund Opfer der Keilerei und musste einen klaren Nasentreffer kassieren. In der Pause zu Runde drei entschied die Chemnitzer Ecke den Kampf auf Grund der stark blutenden Nase zu beenden.

Freund-Abdoljabbar

Den Schlusspunkt eines großen Boxabends setzten der Deutsche Meister Albon Pervizaj und Frank Leib, der für den verletzten Philipp Gruner ins Wölfe-Team rückte. Wie gewohnt stellte sich Frank tapfer der großen Herauforderung und konnte den Hanauer in Runde eins auch einige Male aufs Korn nehmen. In Runde zwei erhöhte Pervizaj dann den Druck und Vater Leib nahm den Sohnemann noch vorm Gong zu Runde drei aus dem Kampf.

Leib-Pervizaj

Dennoch war Olaf Leib hochzufrieden mit dem Ausgang: "Heute hat alles gepasst für uns. Es gab keinen einzigen Ausfall im Team." Glanzleistung auch vom Helfer-Team, denn keine Stunde nach dem letzten Gong in der Badmintonhalle war alles wieder beräumt.

Währenddessen dachte der Coach auch schon eine Woche voraus und war sich bewusst, dass der Rückkampf in der Manege eines Zirkuszelts in Hanau am kommenden Samstag eine ganz große Herausforderung sein wird. Im Rahmen einer Benefizveranstaltung will der BR Hanau 1500 Zuschauer anlocken. Es wird also nicht minder stimmungsvoll wie im Sportcenter am Stadtpark zugehen und die Tabellenführung steht wieder auf dem Spiel.
Wer sich das Event nicht entgehen lassen will, kann es live bei ranfighting.de verfolgen. Der erste Gong in der Manege von Hanau erklingt am 30. Januar um 18 Uhr.

Die Ergebnisse:

Gew.-Kl.

Sieger

Urteil

Verlierer

- 53 kg

Ronny Beblik (BCC 94)

n.P. Rd. 1 (3:0) über

Gabriel Escobar (BRH)

- 57 kg

Dieter Geier (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Younes Zarraa(BRH)

- 61 kg

Alexander Fengler (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Oliver Goman (BRH)

- 65 kg

Wladislaw Baryshnik (BRH)

n.P. (3:0) über

David Absubonteng (BCC 94)

- 70 kg

Artur Krischanowski (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Stepan Nikitin (BRH)

- 76 kg

Andrey Merzlyakow (BCC 94)

n.P. (3:0) über

Vedat Saritag (BRH)

- 82 kg

Ammar Abdoljabbas (BRH)

TKO Aufg. 3. Rd. über

Philipp Freund (BCC 94)

+ 82 kg

Albon Pervizaj (BRH)

TKO Aufg. 2. Rd, über

Frank Leib (BCC94)

Nächster Bundesligakampf:
30. Januar: BR Hanau 09 - BC Chemnitz 94 -
im Zirkuszelt am Fußballpark Hanau neben der August-Schärttner-Halle - erster Gong 18 Uhr

20.01.2016 - Chemnitz
Kampf um Platz an der Sonne: Kann Spitzenreiter aus Hessen zum Stolpern gebracht werden?

Der Bundesliga-Heimkampf des BC Chemnitz 94 am Sonnabend, der Jahressportauftakt 2016, wird bereits eine ganz große Herausforderung. Wir Chemnitzer Box- WÖLFE haben jedoch die Zeit genutzt und wollen kampfstark ins Rennen gehen.
Teamkapitän und Lokalmatador Ronny Beblik (Fliegengewicht) hat klare Ansagen gemacht. Selbst könnte er ebenso eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe haben. Sein direkter deutscher Kontrahent  Hamza Touba ist in den Diensten der Hanauer unterwegs.

Der Jahreswechsel wurde trainingsmäßig genutzt, um im athletischen und technisch-taktischen Bereich voran zu kommen.Nun heißt es: umsetzen in der direkten Kampfauseinandersetzung, dies erfolgreich
Das ebenso verstärkte WÖLFE- Ligateam möchte die Kampfrichtergilde in allen Gewichtsklassen überzeugen, der Mannschaftserfolg steht im Fokus. Bereits in einer Woche erfolgt der Rückkampf dann in Hessen.
Von den 8 anstehenden Boxkämpfen müssen 5 gewonnen werden, da ist sich jeder im Team im Klaren, es darf niemand patzen, jede Leistung muss 100% sein. Im Sportcenter soll gemeinsam mit dem Centerteam optimales Box- Fluidum organisiert werden. Die neue Bestuhlung hat bereits ihre Feuertaufe bestanden, nochmals herzlichen Dank an die Chemnitzer Stadtverwaltung!

Die Fans sind erneut durch den Wölfe-Präsident Wolfgang Koß aufgerufen ordentlich Stimmung am Boxring zu machen, um die die Wölfe-Staffel zum Teamsieg nach vorn zu treiben.

Also, los geht’s zur ersten Bewährungsprobe im Sportjahr 2016!

Sonnabend, 23.01.2016, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83
Eintritt: 9,50 €, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

Olaf Leib – Manager und Landestrainer

15.1.2016 - Chemnitz
Dank vom Wölfe-Manager

50. Gebrutstag Olaf Leib
Viele Mitstreiter und Freunde waren der Einladung gefolgt

25 Jahre Landestrainer Sachsen -  01.01.1991 - 31.12.2015,
25 Jahre Ligamanager, 25. ICBT in Vorbereitung,
30 Jahre Trainer, 40 Jahre im Boxsport und
der 50. Geburtstag

50. Geburtstag Olaf Leib
Ein Stelldichein erfolgreicher Boxer

Viele Jubiläen wurden im WÖLFE Fanlokal Wirtshaus Kirschbaum am 09.01.2016
standesgemäss gefeiert. Anbei einige Fotoimpressionen vom schönen Feste.

Herzlich bedanke ich mich bei allen Anwesenden, Gratulanten und meiner Familie
für die erwiesenen Danksagungen, herzlichen Wünsche sowie der liebevollen Geschenke. 
Es war ein unvergesslicher Tag für mich und meine vielen Freunde.

50. Geburtstag Olaf Leib
Die Familie - Stolz, Rückhalt und Kraftquell

Olaf Leib.